Presseinfo Britspotting


britlogo_anniversary_lowres
Pressemitteilung, 4. November 2009

Die Programmplanung von britspotting ist abgeschlossen!

Zum 10-jährigen Jubiläum präsentiert das britisch-irische Filmfestival folgende Kurzfilm-Highlights:

shorts 1: Departures/Outcasts (UK/N.IRL 2008/2009, 81 Min.)

Die Helden/innen dieser Kurzfilmreihe müssen versuchen, mit Tod, verlorener Freundschaft, Liebe und Krankheit fertig werden.

In ihrem Dokumentarkurzfilm IRENE porträtiert Regisseurin Lindsay Goodall ihre Großmutter Irene, die an Alzheimer erkrankt ist und von ihrer Tocher Roberta, Lindsays Mutter, gepflegt wird. Der Film zeigt eindrucksvoll, welche Auswirkungen die Krankheit auf das Verhältnis zwischen den drei Generationen hat. IRENE wurde gerade in die engere Auswahl für eine Oscar-Nominierung genommen. Lindsay und ihre Mutter Roberta werden beim Festival anwesend sein.

Ein Coming-out-Film der besonderen Art ist JAMES von Connor Clements. Der junge James macht erste Erfahrungen mit seiner Homosexualität, weiß aber nicht, wem er sich anvertrauen soll. Völlig isoliert von seinen Mitschülern und Eltern glaubt er schließlich, in seinem Klassenlehrer einen Vertrauten gefunden zu haben und hofft auf dessen Unterstützung. Die Reaktion des Lehrers fällt jedoch anders aus, was James zu einem radikalen Schritt verleitet. Connor Clements erhielt für seinen Debütfilm bereits sehr viele Preise und wird zum Festival anwesend sein.

Vorstellungen: 13.11. um 18 Uhr / 14.11. um 20:30 Uhr / 18.11. um 20:00 Uhr
im „Downstairskino“ des Filmcafés.

shorts 2: Twisted (UK/IRL 2008/2009, 81 Min.)

Ein durchgeknalltes Rotkäppchen, eine Meerjungfrau im Fernseher und wilder Teenager-Sex werden in dieser Reihe vereint.

Die animierte Dokumentation PHOTOGRAPH OF JESUS von Laurie Hill zeigt die irrwitzigen und abstrusen Fotoanfragen, die täglich im Hulton Archive von Getty Images eingehen. In Edinburgh gewann Laurie den McLaren Award für New British Animation, beim Chicago International erhielt er den Preis für den besten Experimentalkurzfilm.

Für den Film LOVE YOU MORE von Sam Taylor-Wood stand die gleichnamige Hitsingle der 70er Jahre Punk Band Buzzcocks Pate. Die zwei Teenager und Buzzcocks-Fans Georgia (Andrea Riseborough) und Peter (Harry Treadway) können beim Hören von „Love you more“ nicht mehr an sich halten und fallen im Schlafzimmer regelerecht übereinander her. Die preisgekrönte Regisseurin konnte für ihren Film eine beeindruckende Crew gewinnen: Neben dem Oscar-nominierten Drehbuchautor Patrick Marber (CLOSER, TAGEBUCH EINES SKANDALS) ist auch Oscar-Gewinner Anthony Minghella (DER ENGLISCHE PATIENT) als Produzent mit an Bord. In Sundance wurde LOVE YOU MORE mit einer lobenden Erwähnung für den Short Filmmaking Award bedacht.

Vorstellungen: 13.11. um 20:30 Uhr / 15.11. um 22:30 Uhr / 17.11. um 20:00 Uhr
im „Downstairskino“ des Filmcafés.

shorts 3: Death and Other Fun Things to Do (UK/IRL 2007-2009, 80 Min.)

Diese Animationsreihe hat einfach alles: Liebe, Humor, Katzen – und die Antwort auf die Frage, warum man einfach nicht der Zahnfee folgen sollte…

Den Goldenen Bären für den besten Kurzfilm auf der diesjährigen Berlinale hat David O’Reilly für PLEASE SAY SOMETHING bereits erhalten. Nun hat das Beziehungsdrama zwischen einer Katzendame und einem arbeitswütigen Mäuserich auch noch den deutschen Kurzfilmpreis erhalten. David O’Reilly wird am 14.11. zur Vorführung seines Filmes anwesend sein.

Einen regelrechten Internet-Boom hat die Katzen-Comic-Reihe SIMON’S CAT von Simon Tofield ausgelöst. Bei youtube erreichten seine vier Filme über 29 Mio. Hits, was ihm den Blockbuster Award einbrachte. Mittlerweile ist auch das dazugehörige Comic-Buch erschienen. Bei britspotting werden drei der CAT-Comics zu sehen sein: LET ME IN, TV DINNER und FLY GUY.

Vorstellungen: 14.11. um 22:30 Uhr / 15.11. um 20:30 Uhr / 16.11. um 22:00 Uhr
im „Downstairskino“ des Filmcafés.

shorts 4: britspotting Anniversary Shorts (UK/IRL 2004-2008, Min.)

Festivalklassiker, preisgekrönte Animationen, unentdeckte und außergewöhnliche Highlights – einfach britspotting’s finest short films der letzten 10 Jahre!

Zu den Festivalklassikern gehört definitiv JOJO IN THE STARS (britspotting 2005) von Marc Craste. Die tragische Geschichte um Liebe, Selbstaufopferung und Eifersucht ist in einer alptraumhaften und zugleich quälend schönen Welt angesiedelt. Die außergewöhnliche 3D-Animation wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit einem BAFTA Award (2004) und dem Cartoon D’Or (2005).

Mit dem Thema Familie beschäftigt sich Daniel O’Haras irischer Kurzspielfilm FLUENT DYSPHASIA (britspotting 2005). Der alleinerziehende Vater Murph (Stephen Rea) und seine Teenagertochter haben sich nicht viel zu sagen bis Murph eines Tages nach einer durchzechten Nacht aufwacht und nur noch eine Sprache über die Lippen bringt: Irisch. Wie lebendig die irische Sprache sein kann, zeigt auch sein Film YU MING IS AINM DOM (MY NAME IS YU MING, britspotting 2004), der wie FLUENT DYSPHASIA den Best Short Award bei britspotting abräumte.

Vorstellungen: 14.11. um 18 Uhr im Babylon Mitte
15.11. um 18:30 Uhr / 16.11. um 20:00 Uhr / 18.11. um 22 Uhr
im „Downstairskino“ des Filmcafés.

Das bereits bestehende Spiel- und Dokumentarfilmprogramm wird ergänzt durch:

Mit dem sehr persönlichen und eindringlichen Dokumentarfilm MEMORY OF BERLIN des britischen Filmemachers John Burgan gedenkt britspotting des Mauerfalls vor 20 Jahren.

Der irische Schauspieler Cillian Murphy ist der Erzähler in der inspirierenden Dokumentation WAVERIDERS von Joel Conroy über das Surfen an der rauen Westküste Irlands. Gewinner des Publikumspreises beim Dublin Film Festival 2008.

In dem humorvollen Dokumentarfilm A COMPLETE HISTORY OF MY SEXUAL FAILURES will der britische Regisseur Chris Waitt herausfinden, wieso er so ein Versager bei den Frauen ist.

Seinen Zombiefilm COLIN hat Marc Price für sensationelle 45 Pfund produziert. Der Genreknaller erzählt die Geschichte aus Sicht eines Untoten.

Im Film NOTHING PERSONAL der polnischen Regisseurin Urszula Antoniak kommt eine unabhängige junge Frau in einem abgelegenen Teil Irlands einem Einsiedler näher. Antoniak hat für den Film auf dem Filmfestival in Locarno mehrere Preise gewonnen.

Regisseur Duane Hopkins erzählt in BETTER THINGS mit Bildern von poetischer Schönheit von der Jugend in einer englischen Kleinstadt, deren Leben von Drogenmissbrauch, Liebeskummer und Ausweglosigkeit geprägt ist.

WHITE LIGHTNIN‘ ersetzt KICKS!
Der außergewöhnliche Film des britischen Regisseurs Dominic Murphy ist inspiriert von der bewegten und bewegenden Biografie des Jesco White, des „tanzenden Outlaw“ im Hillbilly-Millieu der Appalachen.

Die Sieger bei den britspotting Awards bestimmt ausschließlich das Publikum:
Der Gewinner des Best Feature Film Awards erhält zwei Tage Postproduction bei Pictorion | Das Werk im Wert von 14.000 Euro.

Dem Gewinner des Best Short Film Awards winkt eine Mitgliedschaft bei The Script Factory in London sowie ein zweitätiger Drehbuchkurs.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.britspotting.de.
Stills und Presse-Screener stellen wir Ihnen bei Bedarf gerne zur Verfügung.

Presse-Kontakt:
Stefanie Zobl
press@britspotting.de

4. November 2009 | In Britspotting, Presse

Schlagwörter: , , , , , , , ,