Berlinale zeigt „Taxi Driver“ in restaurierter Fassung


Filmszene: "Taxi Driver"

Filmszene: "Taxi Driver"

Die Berlinale zeigt traditionell im Programm des Berlinale Special Wiederaufführungen restaurierter Meisterwerke. Nachdem im letzten Jahr am Brandenburger Tor Fritz Langs Stummfilmklassiker „Metropolis“ in einer zuvor nie gezeigten Langfassung präsentiert wurde, wird in diesem Jahr, 35 Jahre nach seiner Uraufführung, Martin Scorseses Kultfilm „Taxi Drive“ erstmalig in einer 4K digital restaurierten Fassung gezeigt. Bei der Restauration wurde das Original 35mm Negativ mit einem hoch auflösenden 4K Scanner eingelesen. Robert De Niro und Regisseur Martin Scorsese machten Filmgeschichte mit der Erzählung um einen einzelgängerischen Taxifahrer, der mit dem Schmutz der Großstadt aufräumen will.

Taxi Driver“ erhielt unter anderem vier Oscar-Nominierungen und gewann die Goldene Palme 1976. Autor und Regisseur Paul Schrader („American Gigolo„, „Wie ein wilder Stier„), der das Drehbuch zu „Taxi Driver“ geschrieben hat, wird die Weltpremiere der restaurierten Fassung zusammen mit dem Restaurator Grover Crisp von Sony Pictures in Berlin präsentieren.

weitere Artikel:

Panorama und Perspektive Deutsches Kino

Die Internationale Jury der 61. Ausgabe

Die Filme des Wettbewerbs

Berlinale goes Kiez

Nan Goldin in der Jury der Berlinale-Shorts


Schlagwörter: , , , , ,