26 Berlinale-Highlights und Insidertipps


Bouli Lanners hat mit "Les premiers, les derniers" einen modernen Western geschaffen. (c) Kris-Dewitte

Bouli Lanners hat mit „Les premiers, les derniers“ einen modernen Western geschaffen. (c) Kris-Dewitte

Les premiers, les derniers

Darum geht es:
Zwei Freunde bekommen den Auftrag, anhand eines GPS-Gerätes ein gestohlenes Mobiltelefon wiederzubeschaffen. Auf ihrer Reise durchs Land stoßen sie auf dörfliche Halbstarke, Mafiosi, ein geistig behindertes Pärchen, das nach seiner verschollenen Tochter sucht, einen alten, weisen Mann und – auf Jesus persönlich.

Was du zum Film wissen musst:
Bouli Lanners hat mit „Les premiers, les derniers“ einen modernen Western geschaffen, der von Freundschaft und Liebe erzählt. Die beiden Protagonisten, gespielt von Albert Dupontel und Lanners selbst, verstecken hinter ihrem raubeinigen Äußeren, empfindsame Seelen. Der Film nimmt, trotz der Härte der erzählten Verhältnisse, eindeutig eine lebensbejahende Einstellung ein. Er enthält verschiedene theologische Anspielungen, schwarzen Humor und eine ästhetische formale Kameraführung mit langen Einstellungen und suggestiver Musik. Die Besetzung ist bis in den Nebenrollen hochkarätig (Lionel Abelanski, Michael Lonsdale, Max von Sydow). – TV

Termine bei der 66. Berlinale:
So 14.02. 20:00 International
Mo 15.02. 17:45 CineStar 3
Di 16.02. 22:45 Cubix 7
Di 16.02. 22:45 Cubix 8
Fr 19.02. 17:00 International
Sa 20.02. 22:30 CinemaxX 7

Rebecca Miller bringt in "Maggie's Plan" Ethan Hawke und Julianne Moore ins Berlinale-Panorama. Jon Pack © Hall Monitor, Inc.

Rebecca Miller bringt in „Maggie’s Plan“ Ethan Hawke und Julianne Moore ins Berlinale-Panorama. Jon Pack © Hall Monitor, Inc.

Maggie´s Plan

Darum geht es:
Maggie (Greta Gerwig) ist Mitte 30 und Single und arbeitet als Dozentin an der Uni. Sie ist der Inbegriff der Thirty-Somethings, den infantilen Erwachsenen, die scheinbar keine längeren Beziehungen führen können. Blöd ist das nur dann, wenn beim weiblichen Geschlecht der Kinderwunsch so stark ausbricht, dass eine Lösung her muss. Künstliche Befruchtung scheint die Rettung. Ein Mann ist schnell gefunden, er verkauft saure Gurken und hat keine Einwende gegen den Deal. Doch dann taucht John auf, ein Anthropologe mit Romanambitionen und Familienvater mit zwei Kindern und einer perfektionistisch veranlagten und zuweilen bissig-mürrischen Ehefrau.

Was du zum Film wissen musst:
Ethan Hawke, Julian Moore und Greta Gerwig in einer charmant an Woody Allens leichtfüßige Komödien erinnernde Humoreske voller Egozentrik und hysterisch schneller Dialoge und so verspielt wie ein Kindergeburtstag.

Termine bei der 66. Berlinale:
Mo 15.02. 19:00 Friedrichstadt Palast
Di 16.02. 12:45 CinemaxX 7
Mi 17.02. 17:00 Cubix 9
So 21.02. 21:30 Zoo Palast 1

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,