6 Filme, die keiner im August verpassen sollte


Maggie und John im Park beim fiktokritischen Gehirnjogging. Jon Pack © Hall Monitor, Inc.

Maggie und John im Park beim fiktokritischen Gehirnjogging.
Jon Pack © Hall Monitor, Inc.

Maggie’s Plan

Darum geht es:
Maggie (Greta Gerwig) ist Mitte 30 und Single und arbeitet als Dozentin an der Uni. Sie ist der Inbegriff der Thirty-Somethings, den infantilen Erwachsenen, die scheinbar keine längeren Beziehungen führen können. Blöd ist das nur dann, wenn beim weiblichen Geschlecht der Kinderwunsch so stark ausbricht, dass eine Lösung her muss. Künstliche Befruchtung scheint die Rettung. Ein Mann ist schnell gefunden, er verkauft saure Gurken und hat keine Einwände gegen den Deal. Bis John auftaucht, einerseits Anthropologe mit Romanambitionen, aber gleichzeitig Familienvater von zwei Kindern und einer perfektionistisch veranlagten und zuweilen bissig-mürrischen Ehefrau.

Was du zum Film wissen musst:
Ethan Hawke, Julianne Moore und Greta Gerwig in einer charmant an Woody Allens leichtfüßige Komödien erinnernde Humoreske voller Egozentrik und hysterisch schneller Dialoge und so verspielt wie ein Kindergeburtstag. Ein Hit der letzten Berlinale!

Weiterlesen: SuTs ausführliche Kritik “Chasknoten Beziehung” zu “Maggie’s Plan“.

Start: 4. August

Seite: 1 2 3 4 5 6

6. August 2016 | In Sonstiges | Kommentare deaktiviert

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.