Sommerkino


Der Countdown auf dem "Dream Boat" hat begonnen – das Versprechen von sieben Tagen Liebe, Glück und ewiger Jugend. © gebrueder beetz filmproduktion, 2017

Der Countdown auf dem “Dream Boat” hat begonnen – das Versprechen von sieben Tagen Liebe, Glück und ewiger Jugend. © gebrueder beetz filmproduktion, 2017

Dream Boat

Darum geht es:
Jährlich treffen sich homosexuelle Männer auf einer eigens für sie ausgerichteten Kreuzfahrt, um sich zu amüsieren und Kontakte zu knüpfen. Der Dokumentarfilm begleitet einzelne von ihnen auf ihr Abenteuer. Tanzen und Flirten, viel Alkohol und nach Wunsch auch sexuelle Begegnungen gestalten den Alltag. Während die einen selbstbewusst sich das nehmen, was sie wollen, kämpfen andere mit ihrer Scheu und vereinsamen – mitten auf einem mit Männern vollgestopften Schiff. Mit großer Sensibilität und einem gewissen Humor lernt der Zuschauer anrührende Persönlichkeiten kennen und eine Welt, die einem wie eine Fata Morgana erscheint.

Was du zum Film wissen musst:
Dream Boat” wirkt gerade durch seine internationalen Protagonisten sehr spannend. Ihre Geschichten sind nicht nur persönliche, sondern auch Abbild der Gesellschaft, in der sie leben und wie diese mit dem Thema Homosexualität umgeht. Der Dokumentarfilm von Tristan Ferland Milewski feierte auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion Panorama seine Weltpremiere.

Weiterlesen: Teresa Venas ausführliche Kritik “Zufluchtsinsel

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

8. August 2017 | In Sonstiges | Keine Kommentare »

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.