Weihnachtsfilmfestival 2017: Blutrot und Tannengrün


Love and Peace

Darum geht es:
Der schüchterne Ryoichi träumt von einer Karriere als Rockstar, fristet seine Tage jedoch als Angestellter in einer Firma, wo er fast täglich dem Spott seiner Kollegen ausgesetzt ist. Der Kauf einer Schildkröte gegen die Einsamkeit, die er liebevoll “Pikadon” nennt, nach den Atombomben, die einst Hiroshima und Nagasaki in Schutt und Asche legten, setzt eine Reihe von Ereignissen in Gang, die sein Leben radikal verändern werden. Plötzlich wird der Traum vom Leben als Popstar und Weltverbesserer greifbar und auch seine heimlich angeschmachtete und ebenso schüchterne Kollegin aus der Firma scheint ihn endlich zu bemerken. Das unerwartete Glück kommt allerdings nicht ganz ohne Nebenwirkungen…

Was du zum Film wissen musst:
Untermalt von einem pop-rockigen Soundtrack bietet “Love and Peace” feinste Unterhaltung für die ganze Familie. In bester Popcorn-Kino-Tradition werden hier die ganz großen Träume wahr: Es geht um den fabelhaften Aufstieg eines sympathischen Losers, um sprechende Spielsachen, um den Traum von einer besseren Welt, um das Weihnachtswunder – und den Weltfrieden. Aber Sion Sono gilt nicht umsonst als der Regie-Punk des japanischen Kinos, wenn er nicht mit Freuden, genau diese zuckerwattige Ästhetik mit ein wenig Chili versehen und Salz in die offenen Wunden der japanischen Gesellschaft streuen würde: “Love and Peace” ist nämlich nur oberflächlich ein zauberhaft absurdes Märchen, unterschwellig bietet der Film eine bitterböse Kritik an der Geschichtsvergessenheit der japanischen Jugend, an der fraglichen Wirtschaftlichkeit der olympischen Spiele 2018 in Tokyo sowie eine herrliche Parodie auf das japanischste aller Monster – Godzilla. – TB

Termin beim Weihnachtsfilmfestival:
Freitag, 22.12.2017 um 20.30 Uhr im Kino Moviemento

Seite: 1 2 3 4


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.