Weihnachtsfilmfestival 2017: Blutrot und Tannengrün


Last Christmas

Darum geht es:
Eine Kleinstadt in Sardinien um die Weihnachtszeit: Als am Vormittag von Heiligabend die Mutter stirbt, versuchen die zwei ungleichen Brüder Antonio und Francesco ihr die letzte Ehre zu erweisen. Bevor die Mutter jedoch bestattet werden kann, müssen einige bürokratische Hürden genommen werden. Zu allem Unglück befindet sich die verschlafene Kleinstadt jedoch bereits im Feiertagsmodus und an ein Begräbnis ist vor dem Ende der Feiertage nicht zu denken. Bei dem Versuch, ihre Mutter vorzeitig unter die Erde zu bringen, werden einige Nasen gebrochen, alte Lieben zu neuem Leben erweckt und ein lang zurückliegender Fall von Brandstiftung geklärt.

Was du zum Film wissen musst:
Der größtenteils in Schwarzweiß gedrehte “Last Christmas” ist der erste Langspielfilm von Christiano Pahler, der in Rom Regie studierte. Die schwarzhumorige Komödie spielt in Serramanna auf Sardinien, der Heimatstadt des Regisseurs. Die Dreharbeiten dieses Weihnachtsfilms fanden übrigens an Ostern statt. Ein witziger Umstand, der sich im Film in den Namen der beiden zerstrittenen Bestattungsunternehmerbrüdern der Kleinstadt – Pasquale und Natale Felice, was übersetzt soviel wie Fröhliche Ostern und Fröhliche Weihnachten bedeutet – widerspiegelt.

Termin beim Weihnachtsfilmfestival:
Samstag, 23.12.2017 um 20.15 Uhr

Seite: 1 2 3 4


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.