British Shorts: Neuentdeckungen und alte Bekannte


British_Shorts_2018_PlakatZu den Besonderheiten der Berliner Festivallandschaft zählen sicherlich unabhängige Filmfestivals, die über die Jahre hinweg zu kleinen Institutionen angewachsen sind. Vom 11. bis 17. Januar bietet das British Shorts Festival in seiner 11. Ausgabe intensive Einblicke in die Kunst und Kultur von den britischen Inseln. Ob Drama, Komödie, Musikvideo oder Thriller: Mit insgesamt 222 Kurzfilmen über sieben Tage und an fünf Spielorten gibt es eine wilde Mischung verschiedenster Genres zu bestaunen.
Das Herzstück des Festivals bildet dabei das Sputnik Kino in Kreuzberg mit seiner gemütlichen Kinobar. Neben einer Vielzahl von regulären Short Film Screenings werden dort auch die begehrten Verleihungen des Jurypreises und des Audience Awards veranstaltet. Desweiteren warten dort ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Konzerten von Tincan Folklore und Johnny Zabala, ein Filmworkshop mit dem politisch motivierten Titel “Crossing Borders” und Vorstellungen mit Dokumentarfilm-Schwerpunkt auf die Zuschauer.

Die Festivaleröffnung am 11. Januar findet erstmals im Hebbel am Ufer (HAU2) statt. Dort bekommt das Publikum es mit einigen prominenten Namen der englischen Indie-Szene zu tun. So gibt es mit Katie Mitchells “Unseen” ein neues Werk aus der Kultschmiede Warp Films zu sehen, während Mica Levi die musikalische Untermalung zu “Delete Beach” von Phil Collins (nicht der Musiker, sondern der gleichnamige Regisseur) beisteuert. Im Anschluss sorgen die Leipziger Songwriter White Wine mit den dunklen Popsongs ihres neuen Albums “Killer Brilliance” und DJ Betti Bo Bikepunk für die passende Einstimmung.

Seite: 1 2

5. Januar 2018 | In British Shorts | Keine Kommentare »

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.