Nach der Reise ist vor der Reise



Überraschen, berühren, belustigen oder aufrütteln – ein Kurzfilm kann vieles. Nachdem am 28. November der Deutsche Kurzfilmpreis verliehen wurde, findet am Montag, den 10. Dezember 2018, um 19:30 Uhr im Kino Arsenal der feierliche Abschluss der diesjährigen KURZ.FILM.TOUR statt. Gleichzeitig bildet der Abend den Auftakt für die Reise der nächsten ausgewählten Kurzfilme durch Deutschland. Die AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm führt als Veranstalter der KURZ.FILM.TOUR dem Publikum in Berlin nicht nur drei neue Filme, sondern auch noch einmal drei Filme aus dem diesjährigen Programm vor.

Etwa „The Last Tape“ von Cyprien Clément-Delmas und Igor Kosenko, ein Dokumentarfilm über letzte Gespräche zwischen einem Veteranen und seinem Enkel, der bald für die Ukraine in den Krieg ziehen will. Brenda Lien regt mit ihrem im Rotoskopie-Verfahren entstandenen Animationsfilm „Call of Cuteness„, in dem sie den Kult um Katzenvideos seziert, zum Nachdenken an. Außerdem können sich die ZuschauerInnen auf Oliver Adam Kusios „ELA – Skizzen zum Abschied“ freuen, einen Kurzspielfilm über das Leben der jungen Ela in einfachen Verhältnissen in der polnischen Provinz, der von ihrem Traum von einer besseren Zukunft im Westen, aber auch von ihren Ängsten erzählt.

Zu den neu nominierten Filmen, die im Arsenal gezeigt und danach durch die Kinos des Landes reisen, gehört „Joe Boots“ von Florian Baron, ein Dokumentarfilm über einen jungen US-amerikanischen Veteranen, der aus dem Irak zurückkehrt und seine Erfahrungen reflektiert. Der Experimentalfilm „Call of Comfort“ stammt wie „Call of Cuteness“ von Brenda Lien und entlarvt die Verlockung, die eigene Privatsphäre für den Komfort aufzugeben, den moderne Technologien bieten.
Auch „“ präsentiert die AG Kurzfilm am Montag. In Sophia Böschs Kurzspielfilm geht die 16-jährige Schwedin Linn zum ersten Mal mit ihrem Vater und anderen Jägern auf Elchjagd und muss sich als einzige Frau in der Gruppe behaupten.
“ und „Call of Comfort“ gewannen Ende November den Deutschen Kurzfilmpreis.
Die FilmemacherInnen Brenda Lien, Sophia Bösch und Florian Baron sowie das Team von „ELA – Skizzen zum Abschied“ stellen ihre Filme am Montag im Arsenal persönlich vor.

Der Deutsche Kurzfilmpreis, die wichtigste und zugleich höchstdotierte Auszeichnung für Kurzfilme in Deutschland, wird seit 1956 an kurze Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Experimentalfilme vergeben. Seit 1998 gehen die für den Preis nominierten sowie die preisgekrönten Kurzfilme jedes Jahr auf große gemeinsame Reise durch Deutschlands Kinos.

Stefanie Borowsky

9. Dezember 2018 | In Allgemein

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,