Film-Tipps und Kino-Highlights für die Berlinale 2020


Michael Stuhlbarg und Elisabeth Moss übernehmen die Hauptrollen in „Shirley“ von Josephine Decker, der im neuen Berlinale Wettbewerb „Encounters“ zu sehen ist. © 2018 LAMF Shirley Inc.

Encounters

Shirley

Darum geht es:
Die (übrigens real existierende) Horrorautorin Shirley Jackson (u.a. „The Lottery„) und ihr Ehemann, passenderweise Literaturkritiker, beherbergen in den 50er Jahren als Gastgeber ein junges Paar. Doch die Autorin ordnet alles ihrem nächsten Werk unter, mehr noch, scheint den Stoff aus dem Alpträume sind, selbt zu generieren.

Was du zum Film wissen musst:
Josephine Decker verstörte schon 2014 mit Butter on the Latch“ in Berlin (hier die Kritik). Mit der großartigen wie eigenwilligen Elisabeth Moss sollte ihr wieder ein Coup gelingen. Der Film feierte seine Premiere beim Sundance Film Festival.

Termine bei der 70. Berlinale:
Montag 24. Februar, 12:00 Uhr, CinemaxX 7
Dienstag 25. Februar, 20:30 Uhr, Cubix 6
Mittwoch, 26. Februar, 18:00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele
Sonntag, 01. März, 14:00 Uhr, Cubix 6

Berlinale Series

Stateless

Darum geht es:
Vier sehr unterschiedliche Menschen, die die gnadenlos heiße Wüste auszuzehren droht, stehen im Zentrum. Dieses Australien ist der Ort, an dem sprichwörtlich das Abenteur beginnt – aber ein ganz anderes als es den Protagonisten von „Stateless“ lieb ist. Hier verschwinden Menschen, weil sie als Terroristen weggesperrt werden. Ein Zurück gibt es für sie nicht, in dem, was Heimat sein könnte, haben sie keinen Platz.

Was du zum Film wissen musst:
Die große Cate Blanchet steht nicht nur selbst vor der Kamera, sondern auch hinter dem Serien-Projekt, das sie gemeinsam mit Tony Ayres und Elise McCredie verwirklichen konnte. Zu sehen sind zwei der sechs Folgen der Mini-Serie. Blanchet wird gemeinsam mit Karim Aïnouz, Nardjes Asli, Maryam Zaree und Moderator Florian Weghorn am Berlinale Talents Table Talk: „Places like Home“ teilnehmen, wo Migrationspolitik und deren Folgen im Zentrum stehen werden.

Termine bei der 70. Berlinale:
Mittwoch, 26. Februar, 21:30 Uhr, Zoo Palast 1
Sonntag, 01. März, 19:30 Uhr, Zoo Palast 2

Berlinale Talents Table Talk: „Places like Home“-Termin
Mo 24.02. 17:00 Uhr, HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Der erste und leider einzige Film von Jóhann Jóhannsson: „Last and First Men“. © Sturla Brandth Grøvlen

Special

Last and First Men

Darum geht es:
Dystopische Betonwerke des jugoslawischen Brutalismus, untermalt von der Stimme der britischen Ausnahmeschauspielerin Tilda Swinton und der Musik von Jóhann Jóhannsson. In opulenten Schwarz-Weiß-Aufnahmen, begleitet von Auszügen aus dem gleichnamigen Science-Fiction-Roman des britischen Schriftstellers und Philosophen Olaf Stapledon aus dem Jahr 1930, versetzt „Last and First Men“ den Zuschauer in eine pure Synthese von Bild und Ton, die ebenso aus der nahen oder fernen Zukunft stammen könnte.

Was du zum Film wissen musst:
Gedreht von dem 2018 im Alter von 48 Jahren verstorbenen isländischen Künstler Jóhann Jóhannsson, der vor allem für seine Soundtrack-Kompositionen bekannt geworden ist (u.a. „Sicario„, „Arrival„), bildet „Last and First Men“ einen eindrucksvollen Nachruf auf ein visionäres Filmtalent. Inspirationen für das avantgardistische 16mm-Werk stammen von dem niederländischen Fotografen Jan Kempenaers sowie von den jugoslawischen Kolossaldenkmälern der Tito-Ära. – HK

Termine bei der 70. Berlinale:
Dienstag 25. Februar, 15:00 Uhr Haus der Berliner Festspiele (mit Filmgespräch)
Mittwoch, 26. Februar, 15:00 Uhr, Cubix 6

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,