Kiez-Kinos #3: Thalia Programmkino (Potsdam)


Das Thalia Programmkino in Potsdam-Babelsberg.
Foto: Thalia Programmkino

In seiner Interview-Portraitreihe Kiez-Kinos stellt Berliner Filmfestivals anlässlich der 70. Berlinale Festival-Kinos Berlins vor. Nachdem uns zum Auftakt Anne Lakeberg über das City Kino Wedding erzählt hat und uns Sophia Derda von „ihrem“ Filmrauschpalast Moabit vorgeschwärmt hat, liefert Daniela Zuklic gute Gründe für einen Ausflug nach Babelsberg…

Thalia-Kinomacherin Daniela Zuklic. Foto: privat

Was macht den Besuch im Thalia Programmkino einzigartig?
Spannende Filmreihen und Filmgespräche, ein ausgesuchtes Filmprogramm, unsere familiäre Atmosphäre und unsere Kinobar.

Welche Rolle spielt dein Kino für den Kiez? Und welche für die Berliner Filmlandschaft?
In unserem Kiez, in Babelsberg, spielen wir eine Schlüsselrolle. Wir sind ein Ort des gesellschaftlichen Diskurses, ein Treffpunkt für Jung und Alt. Mit unserem zunehmenden Erfolg in den letzten Jahren stieg die Zahl der Restaurants und Cafes in der Umgebung mit.
Da wir in Potsdam-Babelsberg liegen spielen wir für die Berliner Filmlandschaft eine eher untergeordnete Rolle, wobei wir auch viele Gäste aus den Randbezirken zu unserem Stammpublikum zählen dürfen.

Welche Rolle spielen Filmfestivals für das Thalia und für dich als Kinomacherin?
In unserem Programm findet sich seit 2019 das Moving History Filmfestival. Ansonsten haben wir als Spielstätte von Festivals eher wenig Erfahrung. Allerdings freuen wir uns sehr, dass wir nunmehr vierte Mal als Kiezkino der Berlinale ein wenig Festivalluft nach Potsdam bringen dürfen, was sehr gut angenommen wird. Für mich als Kinomacherin sind Festivals immer eine interessante Abwechslung und eine gute Vorausschau auf kommende Highlights. Dazu kommt der Austausch mit Kolleg*innen.

Steckbrief: Thalia Programmkino

Adresse: Rudolf-Breitscheid-Str. 50 in 14482 Potsdam
Bezirk: Babelsberg
Website: www.thalia-potsdam.de


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,