Film Festival Cottbus

  • Netzwerke: Film als Mittler (29.07.2017)

    Das FilmFestival Cottbus, Experte für osteuropäisches Kino in Deutschland, organisierte mit den Machern vom Odessa International Film Festival ein erstes Netzwerktreffen mit Vertretern von Festivals aus Ländern der Europäischen Partnerschaft und Russland in der Ukraine. Der zweite Teil des Netzwerktreffens findet im Rahmen des 27. FilmFestival Cottbus statt…



  • Hadju: "Unsere Motivation war immer die Liebe" (22.11.2016)

    Auf dem FilmFestival Cottbus wurde “It’s not the time of my life” aus Ungarn mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Der Film zeichnet sich durch ein scharfsinniges Drehbuch und eine innovative Kameraarbeit aus. Berliner FilmfestivalsAutorin Teresa Vena hat den Regisseur Szabolcs Hadju in Cottbus zu einem Gespräch über Familie, Immigration und die künstlerische Freiheit in Ungarn getroffen.



  • Filip Kovačević: "In Serbien erwartet man von serbischen Filmen, dass sie serbische Themen besprechen." (12.11.2016)

    Auf dem diesjährigen FilmFestival Cottbus feierte “Auferstehung” (“Inkarnacija“) seine Weltpremiere. Der Film zeichnet sich durch eine originelle Geschichte und deren technisch anspruchsvolle Umsetzung aus. In Cottbus hat Berliner Filmfestivals den jungen serbischen Regisseur Filip Kovačević und seinen Cutter Djordje Stanković getroffen.



  • Filmfestival Cottbus: Der Osten ruft (08.11.2016)

    Ein Blick ins Programm der 26. Ausgabe des FilmFestival Cottbus, das bis 13. November das Beste auffährt, das das osteuropäische Kino zu bieten hat…



  • Den Osten im Blick - Filmtipps für das FilmFestival Cottbus (02.11.2015)

    Insgesamt finden sich 201 Filme im Programm des 25. FilmFestival Cottbus. Wir möchten euch diese fünf Highlights empfehlen…



  • 25. FilmFestival Cottbus: Hinter Klischees blicken (25.10.2015)

    Im Interview gibt uns Programmdirektor Bernd Buder vor Beginn des 25. FilmFestival Cottbus nützliche Programmtipps, prophezeit einen Eröffnungsfilm, der Mediengeschichte schreibt, und bewundert den Mut von Filmemachern wie dem Ukrainer Oleg Sentsov.



  • Kino, das sich nicht auf Alkohol- und Gewaltausbrüche beschränkt (03.11.2014)

    Bernd Buder, Programmdirektor vom FilmFestival Cottbus, verspricht den Besuchern im Vorfeld “ein Kino, das sich nicht auf Alkohol- und Gewaltausbrüche beschränkt.” Wir haben uns im 2014er-Programm umgesehen und folgende Tipps für euch…



  • Eine ganz spezielle Anziehung zwischen Israelis und Deutschen (06.04.2014)

    Filmemacherin Yael Reuveny arbeitet im Dokumentarfilm “Schnee von gestern”, der beim 23. Film Festival Cottbus ausgezeichnet wurde und aktuell beim 20. Jüdischen Filmfestival zu sehen ist, die eigene Familiengeschichte auf. Im Interview berichtet sie, wie sie ihr Thema fand, warum Berlin Israelis fasziniert und welche Witze sie nerven.



  • Hauptpreise gehen nach Russland (09.11.2013)

    Die Lubinas beim Film Festival Cottbus sind vergeben: Gleich zwei der wichtigen Wettbewerbspreise gehen in diesem Jahr nach Russland. Den Hauptpreis sicherte sich Regisseur Aleksandr Veledinsky mit “Der Geograf, der den Globus austrank”.



  • Osteuropäische Großtaten betrachten (02.11.2013)

    Am kommenden Dienstag, den 5. November 2013 öffnet sich, mit Beginn des 23. Film Festival Cottbus, wieder das Fenster nach Osteuropa. Das Brandenburger Filmfest macht seinem Ruf, als deutscher Experte für osteuropäischen Film alle Ehre.



  • alle Artikel in FilmFestival Cottbus lesen