Kritiken zur Berlinale 2016

(35 Artikel)


  • „Das Ende ist erst der Anfang“ (OT: „Les premiers, les derniers“) von Bouli Lanners

     „Die letzten werden die ersten sein“ Der belgische Schauspieler und Regisseur Bouli Lanners präsentierte mit „Les premiers, les derniers“ im Panorama der Berlinale einen Roadmovie und modernen Western mit mysthischem Einschlag, in dem er selbst die Rolle des borstigen Cowboys mit gutem Herz übernimmt. Gemeinsam mit seinem besten Freund und Partner Cochise (Albert Dupontel) macht […]

  • 24. November 2016 | In Internationale Filmfestspiele Berlin
    „Aloys“ von Tobias Nölle

    Der Sprung aus dem Kleiderschrank „Wir melden uns bei Ihnen“. Erst denkt man, Aloys (Georg Friedrich) meine damit sich und seinen Vater, mit dem er eine Privatdetektei betreibt. Doch auch nach dem Tod des Vaters, spricht er noch in der dritten Person von sich. Der Kontakt zu anderen im Allgemeinen fällt ihm sehr schwer. Am […]

  • “Wir sind die Flut” (“We are the tide”) von Sebastian Hilger

    Astronauten im Wattenmeer Wenn man sich von der Großstadt aufs Land begibt, scheint gerne mal die Zeit still zu stehen. Vor 15 Jahren verschwanden vor der Küste Windholms das Meer und mit ihm alle Kinder des Dorfes. Genauso leblos wie die andauernde Ebbe wirkt die geisterhafte Ortschaft: verwahrloste Häuser, leergefegte Straßen und beklemmende Ruhe. Mit […]

  • „Saint Amour“ von Benoît Delépine und Gustave Kervern

    Liebe, Wein & dicke Bäuche Ein geheimnisvolles Auftreten, die Suggestion von persönlicher Tiefe und der Sinn für visuelle Ästhetik sind laut eines Pariser Taxifahrers die drei wichtigsten Grundzutaten, wenn es um die erfolgreiche Verführung des weiblichen Geschlechts geht. Der Mann ist 24, verheiratet und hat zwei Kinder. Zumindest behauptet er das. Seine beiden Dauerfahrgäste Jean […]

  • 21. September 2016 | In Allgemein
    „Hedis Hochzeit“ (OT: „Inhebbek Hedi“) von Mohamed Ben Attia

    Nordafrikanische Männer Der arabische Frühling hat Tunesien aufgeweckt, das Volk hat sich nach gefühlten Ewigkeiten von Präsident Ben Ali befreit und recht schnell demokratische Strukturen etabliert. Hedi hat all das miterlebt, mit 25 Jahren steht er mitten im Leben, könnte er mitten im Leben stehen. Denn sein Leben verläuft Wie ferngesteuert, andere bestimmen darüber, nur […]