Unsere Artikel mit dem Tag: DEFA

29.10.2019

Film:ReStored_04: Hörspuren in Filmarchiven

Das Film:ReStored Festival hat in seiner vierten Ausgabe erneut die Bedeutung eines langfristigen Erhalts des Filmerbes herausgearbeitet. Alles dreht sich um die Frage, welche Filme aus über 120 Jahren deutscher Kinogeschichte sind Teil des filmischen Gedächtnisses und sollen bewahrt werden. Ein Bericht von Henning Koch…

20.10.2019

Filmerbe-Festival Film:ReStored_04 im Oktober 2019 im Berliner Kino Arsenal

Die digitale Filmrestaurierung widmet sich der langfristigen Erhaltung des audiovisuellen Filmmediums in bestmöglicher Qualität. Dabei wird der Bildqualität auf der Leinwand jedoch auch in wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit der Thematik häufig eine größere Bedeutung zugeschrieben, als dem Klang der Tonspuren aus den Lautsprechern. Die vierte Ausgabe des Filmerbe-Festivals Film:ReStored widmet sich aus diesem Grund vom 24. bis 27. Oktober 2019 im Kino Arsenal vor allem dem Ton.


22.12.2013

Zurückgespult #9: Filmerbe in Gefahr

Während die Branche ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Klage der UCI Kinowelt gegen die FFA richtet und gespannt auf das Urteil aus Karlsruhe wartet, stellt die DEFA ihre Fördergelder für 2014 ganz ein. Und in Berlin-Hoppegarten vergammeln gar Tausende von alten Filmrollen.

24.05.2011

„Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch“ im Mai 2011

Bei „Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch“ bringen wir einmal im Monat wichtige Köpfe der Berliner Filmlandschaft an den Tisch des Restaurants Mesa im Hyatt. In unserer Mai-Ausgabe unterhielten sich Studio Babelsberg-Geschäftsführer Christoph Fisser, Nicola Galliner, Leiterin des Jüdischen Filmfestivals Berlin und Potsdam sowie Filmkritiker Matthias Dell (der Freitag) über Filmproduktion in Berlin und Brandenburg, Medienhysterie und Filmkritik sowie Film- und Videopiraterie.


27.09.2010

Ulrich Weiß-Filmreihe im Arsenal

Noch immer ist die Filmgeschichte der DDR nicht nur West-Sozialisierten nur teilweise bekannt. Jenseits der Klassiker der 1960er und 1970er Jahre wie „Nackt unter Wölfen“ (Frank Beyer, DDR 1962), „Ich war neunzehn“ (Konrad Wolf, DDR 1968) oder „Solo Sunny“ (Konrad Wolf, DDR 1980) ist die Karte voller weißer Flecken. Für zwei Bereiche trifft das besonders zu: […]