Unsere Artikel mit dem Tag: Kleber Mendonça Filho

08.02.2018

Woche der Kritik von 14. bis 22. Februar 2018 im Hackesche Höfe Kino Berlin

Alljährlich im Februar trifft sich die Filmwelt in der deutschen Hauptstadt zur Berlinale. Parallel dazu versammelt der Verband der deutschen Filmkritik zum vierten Mal internationale Filmschaffende, Filmkritiker*innen und Festivalmacher*innen zur kontroversen Debatte bei der Woche der Kritik. Unser Blick ins Programm…

28.06.2016

BFF on the Road beim Filmfest München 2016

Im Süden der Republik freut sich München, das nach der Berlinale zweitgrößte Filmfestival Deutschlands zu beheimaten. Berliner Filmfestivals hat für euch die 34. Ausgabe des Filmfests München besucht und führt Tagebuch…


22.05.2016

Cannes 2016: Goldene Palme für Ken Loach und “I, Daniel Blake”

BFF on the Road: Welche eine Aufregung in Deutschland: Mit Maren Ade war erstmals seit gefühlten 100 Jahren (es waren acht) ein deutscher Film im Wettbewerb von Cannes – und toll ist er obendrein. Doch die Goldene Palme 2016 sicherte sich Veteran Ken Loach mit “I, Daniel Blake”. Warum Ade viel besser für den Jahrgang steht, zeigt unser Bericht vom Festival…

03.11.2013

Filme des Rio de Janeiro International Film Festival 2013

Brasilien, das fünftgrößte Land der Erde und seine fast 200 Millionen Einwohner stehen im Spotlight der Weltöffentlichkeit. Einen Eindruck vom Land und noch mehr vom filmischen Schaffen vermittelt Premiere Brasil, das von 6. bis 17. November 2013 im Haus der Kulturen der Welt gastiert.


29.12.2012

Teil 2: Wir blicken zurück auf das Jahr 2012

Wir schauen mit unserer Festival-Berichterstattung regelmäßig über Berlin hinaus. So finden sich unsere Autoren auch mal in Stuttgart beim Indischen Filmfestial wieder. Oder in Frankreich, beim größten Animationsfilmfestival der Welt. Zu einem Festival gehören jedoch nicht nur Filme. Man saugt Stimmungen auf.

09.11.2012

Rückblick auf die 50. Viennale

Die Knallkörper zerplatzen wie Patronenhülsen. Als “O Som Ao Redor” (Kleber Mendonça Filho, BR 2012) zu Ende ist, möchte man gern noch mindestens eine halbe Stunde im Sessel sitzen bleiben, so schwer, so großartig ist das eben Gesehene. Doch ein Innehalten ist nicht möglich.