“Das Ende ist erst der Anfang” (OT: “Les premiers, les derniers”) von Bouli Lanners


Bouli Lanners hat mit "Les premiers, les derniers" einen modernen Western geschaffen. (c) Kris-Dewitte

Bouli Lanners hat mit “Les premiers, les derniers” einen modernen Western geschaffen. (c) Kris-Dewitte

 ”Die letzten werden die ersten sein”

Der belgische Schauspieler und Regisseur Bouli Lanners präsentierte mit “Les premiers, les derniers” im Panorama der Berlinale einen Roadmovie und modernen Western mit mysthischem Einschlag, in dem er selbst die Rolle des borstigen Cowboys mit gutem Herz übernimmt. Gemeinsam mit seinem besten Freund und Partner Cochise (Albert Dupontel) macht sich Gilou (Bouli Lanners) auf die Suche nach einem entwendeten Mobiltelefon, auf dem kompromittierende Videos gespeichert sind. Die Reise führt sie in die Provinz, in der sie auf Halbstarke und Kleinkriminelle stoßen.

Ebenfalls auf der Suche befindet sich das Pärchen Esther (Aurore Broutin) und Willy (David Murgia). Sie flohen aus ihrem Heim für geistig Behinderte, um Esthers Tochter zu finden, die bei der Geburt  von den Behörden zur Adoption freigegeben wurde. Auf einem seiner Streifzüge auf der Suche nach Nahrung findet Willy auch das besagte Mobiltelefon, ohne zu wissen, dass ihnen deswegen fortan jemand auf der Spur sein wird.

Seite: 1 2


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zu anderen Zwecken als der inhaltlichen Diskussion abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.