“Maudie” von Aisling Walsh


Die Figuren von Maud und Everett Lewis beeindrucken trotz, oder gerade durch, ihre Einfachheit. Eine Einfachheit im Sinne von unprätentiös, natürlich und wahrhaftig. Dem Zuschauer kommt nie das Gefühl auf, dass die Figuren künstlich dramatisiert werden. Die schauspielerische Leistung der beiden Hauptdarsteller, Sally Hawkins und Ethan Hawke als Everett, überzeugt in vollem Maße. Sie verkörpern ihre Rollen mit großer Sorgfalt und ergänzen sich perfekt. Das Duo beweist zudem ein hervorragendes Gespür für subtilen Humor, der vielfach in einfachen Gesten liegt.

Die beschriebene Persönlichkeit der Maud fasziniert und rührt. Diese kleine und dünne Frau, die auch bei Schnee mit winzigen Schritten durch die Landschaft tippelt, zeichnet vom ersten Augenblick an ein Bild der Zerbrechlichkeit und der physischen Gebrochenheit, das Mitgefühl weckt. Doch beweist diese zierliche Person eine derartige Charakterstärke, innere Ausgeglichenheit und Wärme, dass keine Spür von Schwäche übrig bleibt. Was ohne Schwierigkeiten zu einem unerträglich sentimentalen Melodrama hätte werden können, verwandelt die Regisseurin in eine liebevoll erzählte, mit intelligentem Humor durchsetzte, Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern. Mittelpunkt der Geschichte ist eine emanzipierte Frau, deren größter Wunsch es ist, malen zu können: “Ich brauche nicht viel, solange ich einen Pinsel habe, reicht es mir.”

Mauds Bezug zur Malerei berührt durch seine Natürlichkeit und Unmittelbarkeit. Sie sieht sich nicht als Künstlerin, es geht ihr nicht darum, einen Status zu erlangen oder zu verteidigen. Das Malen ergibt sich als Ausdruck ihrer Persönlichkeit. In der Kunstgeschichte gibt es mehrere Beispiele wie das von Maud. “Le facteur Cheval” oder der “Douanier Rousseau” werden noch immer ihrer einfachen Bildersprache wegen als “primitive” Künstler bezeichnet. Zu Unrecht. Wie sie verkörpert auch Maud Lewis eine Art Archetyp des Künstlers, der seine Inspiration aus dem Instinktiven schöpft.

Teresa Vena

Maudie“, Regie: Aisling Walsh, DarstellerInnen: Sally Hawkins, Ethan Hawke, Kari Matchett, Gabrielle Rose, Zachary Bennett, Kinostart: 26. Oktober 2017

Seite: 1 2


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.