67. Berlinale: “Untitled” von Michael Glawogger und Monika Willi


"Untitled" von Michael Glawogger begonnen und von Monika Willi beendet feierte auf der Berlinale Premiere. © Lotus-Film

“Untitled” von Michael Glawogger begonnen und von Monika Willi beendet feierte auf der Berlinale Premiere. © Lotus-Film

Ein faszinierendes Dokument

Der Österreicher Michael Glawogger war bekannt für seine Spielfilme, etwa das Drama “Slumming” (2006), das seine Weltpremiere bei der Berlinale 2006 feierte, aber auch seine Dokumentarfilme waren auf internationalen Filmfestivals große Erfolge. So gewann er 2011 für “Whore’s Glory” den Spezialpreis der Jury in der Reihe Orizzonti bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. “Whore’s Glory” schildert den Arbeitsalltag von drei Prostituierten auf verschiedenen Teilen der Erde, in Thailand, Bangladesch und Mexiko.
Glawoggers Dokumentarfilme gelten als konzeptuell außergewöhnlich. Er wandte seinen Blick auf Menschen in unterschiedlichen Kulturkreisen und setzte sie, häufig unkommentiert, in Beziehung zueinander. 

Sein Film “Untitled” sollte dieses Konzept noch erweitern: ein Film ohne Titel mit Szenen scheinbar ohne Beziehung zueinander, gedreht auf einer mehrmonatigen Reise. Zusammen mit dem Kameramann Attila Boa und dem Tonmann Manuel Siebert begann er im Dezember 2013 mit dem Dreh. Über Kroatien ging es unter anderem nach Bosnien-Herzegowina, Albanien, Italien, Marokko, Senegal, Mali, Guinea und Sierra Leone. In Liberia infizierte sich Glawogger mit Malaria und verstarb am 22. April 2014 in Monrovia.

Durch den plötzlichen Tod des Regisseurs wurde “Untitled” zum Fragment. Die vielfach prämierte Cutterin Monika Willi (“Das weiße Band“), die schon früh ins Projekt involviert war und während der Dreharbeiten mit der Crew in Kontakt stand, nahm sich “Untitled” an und vollendete das Projekt, indem sie das vorhandene Bildmaterial zu einem Film schnitt. Entstanden ist eine bildgewaltige Vision des Werks, das durch den Blick nach Außen, in die Fremde, den Blick nach Innen, in das Selbst, schärft. Die Szenen, die Willi meisterhaft zu einem Film komponiert und der realitätsnahe Sound ziehen den Zuschauer in das Filmerlebnis und geben ihm die Möglichkeit, komplexere Zusammenhänge in “Untitled” zu suchen oder einfach nur die Bilder anderer Kulturkreise auf sich wirken zu lassen.

Seite: 1 2


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.