“Kid-Thing” von David Zellner


Texanische Wegwerfkultur

Texanische Wegwerfkultur

Rebellion aus Gleichgültigkeit

Annie hat keine Freunde. Ihre einzige Bezugsperson ist Marvin, der aber einen vergleichsweise schlechten Vaterersatz abgibt und stattdessen lieber den ganzen Tag pennt oder mit seinem Kumpel rumhängt. Weil Annie allein ist und im ländlichen Texas leider nicht allzu viel passiert, vertreibt sie sich ihre Zeit meist mit Vandalismus. Egal, was sie anfasst, alles wird auf seine potenzielle Zerstörbarkeit hin überprüft – Annies Kreativität reicht da von Barbiepuppen in ihre Einzelteile zu zerlegen bis hin zu Feuerwerksexperimenten mit Obst. Die 10-jährige Hauptfigur liefert mit ihrer unmotivierten Zerstörungswut immer wieder Vorlagen für Situationskomik, was sie sich offenbar bei Marvin abgeschaut hat, denn der verbringt seine viele Freizeit auch gern mit unnützen Dingen. Er hypnotisiert Hühner oder hört sich mit seinem Kumpel Opernarien an und prügelt sich währenddessen.

In der Welt von “Kid-Thing” trifft amerikanische Südstaaten-Natur auf texanische Wegwerfkultur. Überall findet sich Liegengelassenes, unbrauchbar Gewordenes, Abfälle der Zivilisation und mittendrin ein Kind, dass völlig vernachlässigt wird und nicht mal in die Schule geht. Wenn die Kamera Annie bei ihren Streifzügen begleitet, dann immer in gleichmütiger, stiller Manier, beobachtend und abwartend, niemals kommentierend und wertend. Als Annie mal wieder im Wald morsches Holz kurz- und kleinschlägt, hört sie plötzlich den Hilferuf einer Frau, die in einen metertiefen Schacht gestürzt ist. Während jedes andere sozial entwickelte Kind sofort einen helfenden Erwachsenen herbeigeholt hätte, ist die 10-jährige mit dieser Situation völlig überfordert. Anfangs die Hilferufe noch ignorierend, bringt sie der verletzten Esther im Schacht schließlich selbstgemachte Sandwiches, Klopapier und ein Walkie Talkie, denn anscheinend hat die Neugierde doch überwogen. Allerdings zweifelt sie, ob sie Esther wirklich retten soll, schließlich könnte sie eine Hexe oder der Teufel höchstpersönlich sein. Es ist grotesk und beinah unlogisch, dass ein derartig verwahrlostes Kind religiöse Werte mit auf den Weg bekommen hat, die es letztlich darin behindern, das Richtige zu tun.  Wie könnte Annie auch, der nie ein Sozialverhalten beigebracht wurde und der alle Menschen nur mit Aggression oder Gleichgültigkeit gegenübertreten, sich verpflichtet fühlen zu helfen?

Seite: 1 2

17. August 2013 | In Allgemein | Keine Kommentare »

Schlagwörter: Berlinale, David Zellner, Filmkritik, Forum, Kid-Thing, Nathan Zellner, Susann Tyrrell, Sydney Aguirre

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zu anderen Zwecken als der inhaltlichen Diskussion abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.