Susan Ray über “We Can´t Go Home Again”


Susan Ray spricht im Babylon Mitte über "We Can´t go Home Again"

Susan Ray spricht im Babylon Mitte über "We Can´t go Home Again"

Susan Ray, Witwe des US-amerikanischer Filmregisseurs Nicolas Ray, stellte im Rahmen des Unknown Pleasures Filmfestivals 2012, den unvollendeten Film “We Can´t Go Home Again” von Nicolas Ray vor.

“We Can´t Go Home Again” ist zugleich experimentell, politisch radikalen und ein unabhängiges Werk, das Independent-Filmer Nicolas Ray gemeinsam mit seinen Filmstudenten realisierte. Ray und seine Studenten spielen sich selbst in verschiedenen Dokudrama-Situationen, die in Rays fiktivem Selbstmord gipfeln. Als der Film 1973 in Cannes Premiere feierte, sprach Ray davon, dass er versucht habe, mit Hilfe einer kaputten Bolex- und einer 25-Dollar-Mitchellkamera aus dem Armeebestand ein Guernica zu kreieren.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Djk1okbP_30]

12. Januar 2012 | In UNKNOWN PLEASURES | Keine Kommentare »

Schlagwörter: , , ,

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zu anderen Zwecken als der inhaltlichen Diskussion abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.