Video-Vorschau auf das Medienfassaden Festival


Vor zwei Jahren in Berlin als lokales Format gestartet, breitet sich das Medienfassaden Festival mittlerweile über ganz Europa aus. Künstler und Mediendesigner aus Berlin, Brüssel, Budapest, Helsinki, Liverpool, Linz und Madrid folgen der Idee, kommerzielle Projektionsflächen der Großstädte umzudeuten und nutzen diese für einen transmedialen, städte- und ländervernetzenden Kunst- und Kulturaustausch. Sie erobern öffentlichen Raum zurück. Aus Reclaim The Streets wird Reclaim The Screens. Mit dem Pre-Event „Men in Grey“ nimmt das Videokunst-Festival ab Freitag, den 27. August (20.30 Uhr) im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10115 Berlin-Mitte) an Fahrt auf.

Die Idee:
Zwei Männer in grauen Anzügen betreten einen öffentlichen Platz, hacken sich mit ihren Laptops in einen lokalen Hotspot ein und nehmen Zugriff auf die digitale Aktivität der Passanten, die mit ihren Smartphones und Laptops über den ungeschützten Hotspot chatten, surfen und Nachrichten verschicken. Die grauen Eminenzen verändern Dialoge, vertauschen die Inhalte der Bildschirme und übertragen den Manipulationsvorgang auf digitale Großbildschirme. Ein Zukunftszenario, wie eine digitale Apokalypse.

Unser Video-Vorbericht zum Media Facades Festival 2010: Im Beitrag kommen Artistic Directorin Susa Pop und Künstler Mar Canet (von Lummo Team) zu Wort. Sie erklären ihre Ideen von moderner Stadtentwicklung und europäisch vernetzten, lokalen Künstler-Szenen.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=JciqDAk78_U]

26. August 2010 | In Medienfassaden Festival

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,