NEU im KINO: WALCHENSEE FOREVER von Janna Ji Wonders

Filmische Reise durch ein Jahrhundert Familiengeschichte Zu Beginn des Films spricht ein kleines Mädchen frei heraus in die Kamera. Johanna erzählt, sie sei eine Fee und komme aus Walchensee. Am meisten Angst habe sie vor der Dunkelheit und dem Wald...

transmediale 2021-2022: FORENSICKNESS von Chloé Galibert Laîné

FORENSICKNESS ist ein filmischer, essayistisch gehaltener Dialog mit einem weiteren Essayfilm: Chris Kennedys 16mm-Stummfilm WATCHING THE DETECTIVES (2017) über den Anschlag auf den Boston-Marathon 2013,.

5. Festival of Animation Berlin (1.-3. Oktober)

Vom 1. bis 3. Oktober findet das 5. Festival of Animation Berlin im City Kino Wedding, im Centre Français de Berlin sowie im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur statt. BFF hat die Festivalleiterin Pia Djukic interviewt - und empfiehlt drei Filme aus dem Programm.

4. Human Rights Film Festival Berlin: GHOSTS OF AFGHANISTAN von Graeme Smith

GHOSTS OF AFGHANISTAN ist die Geschichte eines konservativen Erwachsens und einer schleichenden Ernüchterung über den 20 Jahre währenden Krieg gegen den Terror aus der Sicht eines zumindest anfangs Überzeugten.

Menschenrechtsverletzungen anprangern: Das 4. Human Rights Film Festival Berlin

Vom 16. bis 25. September findet die vierte Ausgabe des HRFFB statt. BFF-Autor Alexander Wolff empfiehlt drei Filme im Besonderen.

LESETIPPS der Redaktion

IM KINO: NOTES OF BERLIN von Mariejosephin Schneider

Wer Berlin liebt, kennt den Blog notesofberlin.com, auf dem Gründer Joab Nist seit 2010 allerlei kuriose und skurrile Zettelbotschaften aus der Hauptstadt versammelt.

Interview mit Henrika Kull, der Regisseurin von GLÜCK

Bianca Jasmina Rauch sprach mit Henrika Kull über die Entstehung ihres zweiten Films GLÜCK, die Dreharbeiten im Bordell, über gesellschaftliche Stigmatisierung von Sexarbeit und den Kern von GLÜCK.

GLÜCK von Henrika Kull

Von den Glücksgefühlen und der Liebe zweier Frauen, die beide in einem Berliner Bordell arbeiten, handelt der zweite Spielfilm der deutschen Regisseurin und Drehbuchautorin Henrika Kull.

NEU! – Festivalkino für Zuhause: Streaming auf BFF – NEU!

MELLOW MUD („Es esmu šeit“) von Renārs Vimba

Gewinner des Gläsernen Bären bei der 66. Berlinale! Klarkommen. Bloß nicht anderen vertrauen und Hilfe suchen. Sich nur auf sich selbst verlassen. Ungefähr so denkt die 17-jährige Raya (stark: Elina Vaska), als ihre Großmutter stirbt und ihr kleiner Bruder Robis und sie plötzlich alleine in der Hütte irgendwo im lettischen Nirgendwo sitzen. Ein Film über das Erwachsenwerden.

THE LAST FAMILY von Jan Matuszynski

Ein trotzt aller Schicksalsschläge warmer Film über die extrem besondere und doch so menschlich schlichte Beksinski-Familie. Ausgezeichnet u.a. bei den Filmfestivals in Locarno und Cottbus, begeisterte das Portrait der Künstlerfamilie Publikum und Kritik gleichermaßen!

BEZNESS AS USUAL von Alex Pitstra

Der Niederländer Alex Pitstra unternahm mit seinem Filmprojekt BEZNESS AS USUAL den Versuch, seine Familiengeschichte aufzuarbeiten. Er schuf aber eine Dokumentation, die, über zehn Jahre hinweg entstanden, von kulturellen Unterschieden, Annäherungen und schließlich unüberwindbaren Hindernissen erzählt.

BODY von Malgorzata Szumowska

Bei der Berlinale 2015 gewann Malgorzata Szumowska für BODY den Silbernen Bären für die Beste Regie. Dass seelisches Leid echte körperliche Schmerzen verursacht, ist bekannt. Seit Olga ihre Mutter verloren hat, verbietet sie sich jedes Recht auf Genuss. Egal was sie isst, es darf nicht im Körper bleiben. Nach ihrem letzten Selbstmordversuch ist sie nun in stationärer Behandlung.