Unsere Artikel mit dem Tag: Axel Ranisch

Seite 2

13.11.2013

REC – Jugendmedienfestival 2013 in der Weissen Rose

Wie atmen Wasserpflanzen? Was macht der Tod in seiner Freizeit? Wer räumt in Großstädten den Müll weg? Die jungen Filmemacher des REC stellen auch in der diesjährigen Ausgabe viele Fragen. Ihre Filme werden die passenden Antworten liefern.

03.11.2013

Interview mit Regisseur Axel Ranisch zu „Ich fühl mich Disco“ – Teil 2

Im zweiten Teil des großen Berliner Filmfestivals-Interviews mit Regisseur Axel Ranisch erfahren wir, wie sein Traum Komponist klassischer Musik zu werden zum Schlagerheini Christian Steifen, dem heimlichen Star in „Ich fühl mich Disco„, passt, was er über den Berlin Mumblecore denkt und auf welche Ranisch-Projekte wir uns freuen dürfen.


01.11.2013

Interview mit Regisseur Axel Ranisch zu “Ich fühl mich Disco” – Teil 1

Regisseur Axel Ranisch verblüfft die kleine deutsche Filmwelt mit seinen Filmen. Im großen, zweiteiligen Interview erfahrt ihr wie Ranisch die eigene Biografie in seine Filme einfließen lässt, dass viele Jahre ins Land zogen, bis „Ich fühl mich Disco“ endlich fertig war und welche Rolle Rosa von Praunheim für ihn spielt.

28.07.2013

Zurückgespult #4: Der Berlin Mumblecore räumt ab

Was bewegt, über welche Projekte spricht die Filmbranche und wo wird gerade wieder einmal unter Protest ein traditionelles Programmkino geschlossen – oder sogar eröffnet? In ihrer Kolumne „Zurückgespult“ blickt Autorin Cosima M. Grohmann einmal im Monat zurück und schaut auf das, was passiert ist, vor und hinter den Leinwänden. Diesmal: Der Berlin Mumblecore.


18.04.2013

Interview mit “Kaptn Oskar”-Regisseur Tom Lass

Tom Lass ist auch in seinem neuen Spielfilm „Kaptn Oskar“ auf der Suche nach Verbundenheit, nach Entscheidungskraft und Sex und erkundet nicht selten amüsiert die Ziellosigkeit seiner Protagonisten. Mit dem jungen Regisseur, dessen Film beim achtung berlin Festival im Wettbewerb läuft, haben wir uns über Improvisation und Ideenfindung, Urheberschaft, Selbstausbeutung und das Filmemachen im No-Budget-Bereich unterhalten.