Berlinale Panorama

70. Berlinale: Programmtipps der Redaktion

Das neue Berlinale-Führungsduo Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek feierte mit der 70. Jubiläumsausgabe der Berlinale seine Premiere. Das leicht verschlankte Programm zählt immer noch über 350 Filme, die Berliner Filmfestivals-Redaktion hat 25 Empfehlungen aus dem 2020er Programm für euch...

„O Beautiful Night“ von Xaver Böhm

Der Tod als Kumpel Der in Berlin lebende junge deutsche Filmemacher Xaver Böhm schuf mit „O Beautiful Night“ eine zutiefst romantische Reise durch die Nacht, die an ein extravagantes Barockbild erinnert. „O Beautiful Night„, der erste Spielfilm von Xaver Böhm, wurde im Panorama der diesjährigen Berlinale uraufgeführt und entwickelt ein klares und in sich geschlossenes […]

„Shut up and play the piano“ von Philipp Jedicke

Vom Undergroundpräsidenten zum Konzertpianisten Chilly Gonzales ist einer der aufregendsten und vielseitigsten Künstler unserer Zeit. Glaubt man eine passende Definition für die Musik des selbst betitelten Musikgenies gefunden zu haben, tritt er mit etwas völlig neuem in die Öffentlichkeit. Regisseur Philipp Jedicke versucht sich dem Ausnahmetalent auf dessen bunte Art zu nähern. Dabei ging es […]

„Styx“ von Wolfgang Fischer

Das Elend vor Augen Die 40-jährige Rike ist Ärztin, steht mitten in ihrem erfolgreichen Leben und schickt sich an, sich einen Lebenstraum zu erfüllen: Von Gibraltar aus will sie entlang der Küsten Afrikas zur Insel Ascension Island. Darwin wollte dort einst einen Garten Eden erschaffen, einen Dschungel, den es so nicht gibt, von Menschen konzipiert. […]

Interview mit Maria Dragus und Ella Rumpf über „Tiger Girl“ von Jakob Lass

Berliner Filmfestivals traf Maria Dragus und Ella Rumpf, die beiden Hauptdarstellerinnen aus Jakob Lass’ (“Love Steaks”, “Frontalwatte”) actiongeladenen Großstadtfilm “Tiger Girl“, zu einem Gespräch übers Kicken, politische Haltungen und starke Frauen.

„Tiger Girl“ von Jakob Lass

Krawall und Remmidemmi Maggy ist blond, süß, ziemlich brav und ganz schön angepasst. Weil Sie durch die Polizistenprüfung fliegt, beginnt sie eine Ausbildung bei einem privaten Sicherheitsdienst. Sie ist die einzige Frau inmitten einer bunten Truppe aus aufgepumpten Jungs mit Migrationshintergrund – Türsteher-Klientel – und ein paar verpeilten, aber sympathischen Verlierertypen, die wahrscheinlich vom Arbeitsamt […]

„Karera ga Honki de Amu toki wa“ („Close Knit“) von Naoko Ogigami

Kirschblüten, Wollpenisse und Tintenfischwürstchen Die elfjährige Tomo ist auf sich alleine gestellt: Ihre alleinerziehende berufstätige Mutter kommt jeden Abend spät und meistens betrunken nach Hause. Dort stapeln sich der Müll, die Wäsche und das schmutzige Geschirr. Zu Essen gibt es jeden Tag nur Reisbällchen aus dem Konbini – dem japanischen Spätkauf. In der Schule ist […]

„Ri Chang Dui Hua“ („Small Talk“) von Hui-chen Huang

Leben in der Nicht-Existenz Der Film der Taiwanesin Hui-chen Huang sollte in erster Linie als Annäherungsversuch zwischen ihr und ihrer Mutter Anu dienen. Ihr Leben lang zeigte sich Anu offenbar ihren Töchtern gegenüber abweisend und verschlossen, sie verbrachte viel Zeit außer Haus beim Kartenspiel unter Freundinnen. Über die Mutter-Tochter-Beziehung hinaus präsentiert „Small Talk“ eine eindrückliche […]

„Streichelzoo“ (OT: „Petting Zoo“) von Micah Magee

Kollektives Versagen Die erst 17-jährige Layla ist gerade bei ihrem Freund Danny und dessen Bruder eingezogen. Die beiden hausen irgendwo in Texas in einem Dreckloch, wo die anderen Kids des Vorstadt-Nests zum Kiffen und Saufen vorbeikommen. Im Gegensatz zu Danny, der für die frühen Geschäftszeiten der Schule nicht geboren scheint, stimmen Laylas Leistungen dort – […]

„Das Mädchen Hirut“ (OT: „Difret“) von Zeresenay Berhane Mehari

Himmelschreiendes Unrecht Eben noch strahlt die 14-jährige Hirut Assefa, als sie ihr Lehrer lobt und sie erfährt, dass sie in die nächste Klasse versetzt wird. Wenig später wird der Tag ihr Leben – und auch das aller Frauen in Äthiopien – verändern. Auf dem langen Fußweg zurück nach Hause taucht eine Horde berittener Männer auf, […]

„Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern“ von Stina Werenfels

Tabubruch! Oder doch nicht? Mit Hilfe eines stark aufspielenden Ensembles, an desses Spitze Victoria Schulz als Dora sich in die Herzen der Zuschauer spielt, betrachtet Werenfels die ganz unterschiedlichen Leben und Befindlichkeiten in Doras Umfeld. Das Werk beruht auf dem Theaterstück von Lukas Bärfuss

Preisträger der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin

Am Abend kürte die Jury um Meisterregisseur um Darren Aronofsky im Berlinale Palast die Gewinner der 65. Berlinale! Auch ein deutscher Film heimste einen der begehrten Bären ein...