Österreich

Das Regie-Duo Veronika Franz und Severin Fiala im Interview zu ICH SEH ICH SEH

Mit “Ich seh, ich seh” erschuf das österreichische Duo Veronika Franz und Severin Fiala einen Debütfilm der besonders düsteren Art. Im Interview erzählen die beiden wie sie ihre Geschichte verstehen, was kollaboratives Arbeiten für sie bedeutet und wie hilfreich das deutsche Fernsehen manchmal für den Arbeitsprozess sein kann.

ICH SEH ICH SEH von Veronika Franz & Severin Fiala

Vertrauensfrage Es handelt sich um ein ganz banales Spiel zur Belustigung kleiner Kinder: die Mutter hält sich mit den Händen das eigene Gesicht zu und fragt: Wo ist die Mama? Ja, wo ist die Mama? Bis das Kind im besten Fall über das plötzliche Verschwinden lacht oder im schlimmsten Fall, den Verlust mit Panik quittiert. […]

Kurzfilmtag 2020 am 21.12.: Experimentelle Animationsfilme aus Österreich im BrotfabrikKino (online)

Der bundesweite Kurzfilmtag feiert jedes Jahr am 21.12., dem kürzesten Tag des Jahres, die kurze Form. Auch die Brotfabrik Berlin ist mit dabei und zeigt experimentelle Animationsfilme aus Österreich.

Human Rights Film Festival Berlin 2019: Filmemacherin Britta Schoening im Interview

Beim Human Rights Film Festivals Berlin wird Filmemacherin Britta Schoenings Dokumentarfilm „#Widerstand“ gezeigt, in dem drei jungen Europäerinnen, unterschiedliche Formen des Widerstands ausleben. Henning Koch hat mit Schoening darüber gesprochen...

BFF on the Road: Festivalbericht von der Diagonale 2019 in Graz

BFF-Autorin Marie Ketzscher hat die Diagonale 2019 in Graz besucht und neben der unterhaltsamen Jelinek-Adaption und dem Zombie-Heimatfilm „Die Kinder der Toten“ vor allem Dokumentar- und Experimentalfilme begutachtet.

„Licht“ von Barbara Albert

Blindes Vertrauen Wien 1777: „Ich möchte niemand sein, der nichts kann und nichts ist.“ Resi (Maria Dragus) ist verzweifelt. Die sonst so taktsichere Musikerin, trifft am Piano nicht mehr die richtigen Töne. Ihre Angst, die Gabe der Musik zu verlieren, ist deutlich spürbar. Wenige Wochen zuvor: Der Raum ist gefüllt mit Wiener Adel. Die Kamera […]

„Das ewige Leben“ von Wolfgang Murnberger

Weniger Bürokratie, mehr Persönlichkeit In „Das ewige Leben“ übernimmt Josef Hader zum vierten Mal in die Rolle des abgebrannten, ehemaligen Polizisten und Privatdetektiv Brenner, der notorisch pleite ist, sich aber nicht verbiegen lässt. Wolf Haas erschuf die Figur Brenners in seinen erfolgreichen Romanen, von denen seit 1996 acht Titel erschienen sind. Die Handlung in „Das […]

„Die Frau in Gold“ von Simon Curtis

„Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ Während der Enteignung der Juden durch das Nazi-Regime wechselten eine Vielzahl von Kunstwerke ihre Besitzer. Einer Schätzung nach soll dies innerhalb von Deutschland und Österreich ungefähr 200.000 Werke betroffen haben. Eine Restitution an die Erben begann bereits nach dem Krieg durch die Alliierten, doch fand insbesondere in den […]

„Im Keller“ von Ulrich Seidl

Es lauert im Keller Im Keller lauert die Wahrheit. Bereit, als Angst einflößendes Ungetüm die Stiegen zu erklimmen und vor dem Bewusstsein zu deklamieren: Hier bin ich, kennst du mich noch? In Ulrich Seidls Dokumentation „Im Keller“ (Österreich 2014), werden allerlei vermeintliche Kellerungetüme ans Licht befördert, so schön böse und schwarz und zum Totlachen und […]

„Oktober November“ von Götz Spielmann

Vom Unglücklichsein Die junge Schauspielerin Sonja (Nora von Waldstätten) steht vor dem Spiegel der Restaurant-Toilette, um sich frisch zu machen, als eine Frau sie unvermittelt anspricht und ihr Kinder-Fotos zeigt. Etwas irritiert bescheinigt Sonja der Unbekannten, dass ihr Nachwuchs „lieb“ aussehe. Momente später klatscht die gar nicht mehr harmlose Mutter der verdutzten Aktrice eine Ohrfeige […]

„Das finstere Tal“ von Andreas Prochaska

Blurot gefärbter Schnee Wirklich freundlich empfangen die Dorfbewohner den Fremden nicht, den es von irgendwo her zu ihnen ins Tal verschlägt. Erst als Greider (Sam Riley) den Brenners, die hier das Sagen haben, großzügig einen prallen Beutel Goldstücke anbietet, willigen die derben Burschen ein. Sein Quartier soll der Mann, der mit seinem merkwürdigen Kasten Spiegelbilder […]

„Deine Schönheit ist nichts wert“ von Hüseyin Tabak

Tagträumender Held Der zwölfjährige Veysel träumt, den ganzen Tag. Immer wieder manövriert er sich in eine Welt, in der er perfekt Österreichisch spricht oder es keine Sprache braucht. In dieser Welt erobert er ganz gentlemanlike das Herz seiner Mitschülerin Ana. Wenn der raue Alltag in diese Traumwelt bricht, wird klar, dass Veysel weit davon entfernt […]