Aaron König: Das Bitfilmfestival im achten Jahr im Internet – eine Zukunft der Festivals?


Obwohl der Titel seines Vortrags mehr vermuten ließ, stellte Initiator und Leiter des bitfilm-Festivals Aaron König großteils nur das Konzept seines Festivals vor. Das allerdings ausserordentlich interessant ist. Seit acht Jahren ist bitfilm das einzige Onlinefilmfestival seiner Art weltweit. Gezeigt werden ausschließlich digital erschaffene Kurzfilme, die zwar von einem Expertenteam im Vorfeld ausgewählt werden, dann aber frei zugänglich für jeden Nutzer über die Homepage des Festivals angeschaut und bewertet werden können. Die Jury sind die User selbst. Die Prämierung der besten Filme findet jähliche in einer anderen Stadt fest. Aaron König: „Eigentlich sind wir ein rein digitales Festival, ohne wirklichen Ort. Die Siegerehrung ist quasi nur ein Bonus. Da geht es uns allein um den Spaß und die Atmosphäre.“ In diesem Jahr findet die Siegerehrung in Tel Aviv am 1. Oktober 2009 statt. An der Bewertung der Filme kann jeder Internetnutzer noch bis Ende September teilnehmen. Einfach auf www.bitfilm.com/festival gehen, Film schauen und bewerten. Viel Spaß!

Noch ein Tipp vom Festivalleiter persönlich:

Vom 27.-29. August gibt es in Berlin ein Special-Screening im Eiszeit-Kino (Zeughofstraße 20). Es werden ausgewählte Filme der bisherigen Festivals gezeigt. Am Samstag den 29. August zwischen 20 – 23 Uhr werden digitale Animationen speziell aus Japan und der japanische Kultklassiker Otaku No Video (1991) gezeigt. Ein Muss für Fans der japanischen Anime- und Mangaszene!


Schlagwörter: , , , , ,