Filmkritik

GLÜCK von Henrika Kull

Von den Glücksgefühlen und der Liebe zweier Frauen, die beide in einem Berliner Bordell arbeiten, handelt der zweite Spielfilm der deutschen Regisseurin und Drehbuchautorin Henrika Kull.

DER RAUSCH (OT: DRUK) von Thomas Vinterberg

In DER RAUSCH nimmt Thomas Vinterberg (DAS FEST, DIE JAGD), einer der Mitbegründer des Dogma 95-Manifestes, die Alltagsdroge Alkohol und deren positive wie negative Folgen in den Blick.

DIE VERGESSLICHKEIT DER EICHHÖRNCHEN von Nadine Heinze und Marc Dietschreit

In DIE VERGESSLICHKEIT DER EICHHÖRNCHEN nimmt das Regieduo Nadine Heinze und Marc Dietschreit das wichtige Thema der häuslichen Pflege und Rundumbetreuung, die häufig Pflegekräfte aus Osteuropa übernehmen, auf tragikomische Weise in den Blick.

71. Berlinale: JESUS EGON CHRISTUS von David Vajda und Saša Vajda

David und Saša Vajdas Drama JESUS EGON CHRISTUS, das auf der 71. Berlinale in der Perspektive Deutsches Kino läuft, kombiniert fiktionale und dokumentarische Formen. Dabei sticht der Hybridfilm durch feinfühlige Charakterdarstellungen heraus, die auf stereotype Zuschreibungen verzichten.

In den Kinos: DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE von Ramon Zürcher und Silvan Zürcher – Preis für Beste Regie

Abgründe sind da an der Oberfläche für Lisa und Mara. Auf den Tisch gelegt werden sie jedoch nicht. Die Zwillingsbrüder Ramon und Silvan Zürcher kreieren mit DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE den tragischkomischen zweiten Teil einer Trilogie über menschliches Zusammensein.

71. Berlinale: STOP-ZEMLIA von Kateryna Gornostai

Die Jugend eine Zeit des Lebens, die nie an Faszination verliert – egal, wie viele Geschichten darüber erzählt oder Filme darüber gedreht werden. STOP-ZEMLIA ist ein weiterer Beweis dafür.

71. Berlinale: SOUAD von Ayten Amin

Regisseurin Ayten Amin erzählt mit SOUAD die Geschichte einer jungen Frau, die alltäglich und außergewöhnlich zugleich ist.

UND MORGEN DIE GANZE WELT von Julia von Heinz

Was erzählt UND MORGEN DIE GANZE WELT dann? Dass linke Gewalt gefährlich ist, aber unausweichlich - also Provokation als Diskursangebot? Zumindest den Anschein scheint der UND MORGEN DIE GANZE WELT zu erwecken.

Serienkritik: RAISED BY WOLVES

Mit den exotischen Welten, den unendlichen Weiten ist es in Sci-Fi-Produktionen eher selten weit her. Viel Sci-Fi der neueren Generation hat trotz guter Scripts oder neuestem CGI das Problem des allzu Bekannten. Die Tiefen des Universums sind entweder B-Movie-artig oberflächlich und lehnen sich zu stark an Pionierarbeiten des Genres an. Oder Bubblegum-Effekte überdecken einen Mangel […]

71. Berlinale: FOREST – I SEE YOU EVERYWHERE von Bence Fliegauf

Kaleidoskopartige Kompromisslosigkeit Der ungarische Filmemacher Bence Fliegauf (Gewinner des Goldenen Bären 2012 für JUST THE WIND) eröffnet in FOREST – I SEE YOU EVERYWHERE Einblicke in sieben kammerspielartige Episoden. Eine Jugendliche hält vor ihrem Vater einen Vortrag über den Unfalltod ihrer Mutter. Sie untermalt diesen mit Bildern auf ihrem Tablet. Ein Paar streitet über eine […]

71. Berlinale: HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE von Maria Speth – Silberner Bär Preis der Jury

Herr Bachmann kann’s Früher Morgen in der von Industrie geprägten nordhessischen Kleinstadt Stadtallendorf nahe Marburg. Es ist noch dunkel. In der Bäckerei Yilmaz wird schon gebacken, in der Ferne rauchen Fabrikschornsteine, Schulkinder warten auf den Bus. Langsam laufen sie kurz darauf über das Gelände der Georg-Büchner-Gesamtschule und gehen in ihren Klassenraum. Gleich beginnt der Unterricht […]

71. Berlinale: PETITE MAMAN von Céline Sciamma

Nellys Zeitreise Wie wäre es gewesen, wenn man seine Eltern als Kinder kennengelernt hätte? Wäre man miteinander befreundet gewesen, wenn man gleich alt gewesen wäre? Hätte man sich gut verstanden? Welche Fragen würde man den eigenen Eltern stellen, begegnete man ihnen, als sie noch sehr jung waren? Was, wenn man Geschichten, die seit Generationen in […]

1 2 3 107