Webcuts 2010


Das als Online-Filmfestival global operierende Festival Webcuts findet 2010 lokal, nämlich am 1. Juni im Berliner ewerk seinen abschließenden Höhepunkt. In diesem Jahr integrieren sich die Webcuts erstmals in die Webinale – the holistic web conference for business, design & development.

In diesem abschließenden Webcuts.10-Wettbewerbsfinale messen sich 17 nominierte Filme aus Belgien, Frankreich, Mexiko, Russland, Taiwan, Uganda, den USA und natürlich Deutschland (bzw. Berlin), die die Macher aus über 250 eingereichten Filmen aus 30 Ländern filterten. Preise werden in folgenden Kategorien vergeben: Web Dokumentation/ Video Reports; Machinima; Infotainment; Gemeinschaftsprojekte und Webcuts Classic. Mit den Nominierten stehen nicht-kommerzielle Filme, immer State-of-the-Art von Designer- und Filmstudios, aber auch freie Arbeiten von jungen Autoren im Mittelpunkt des Festivals. Besonders dominieren in diesem Jahr die Beiträge aus Frankreich und den USA, aber auch die lokale Szene Berlins ist im BERLIN AWARD mit interessanten Einreichungen präsent.

In der Kategorie Webcuts Classics wird auf dem Festival eine richtungsweisende Auswahl an Animations-Trends präsentiert werden. Doch nicht nur der qualitativ hochwertige Animationsfilm steht im Mittelpunkt der Award-Verleihung“, erläutert Sven Assmann, Jurymitglied und Vorsitzender von interface!berlin. „Im Jahre fünf von YouTube ist auch der Live-Action-Film durch noch junge, aber bereits international relevante Internet-Formate wie Infotainment, Web Documentary und Collaborative Projects erstmalig bei unserem Wettbewerb mit herausragenden Beispielen vertreten.

Die Jury

Eine siebenköpfige Jury hat die besten Filme aus den Wettbewerbsbeiträgen ausgewählt. Um der großen Bandbreite der Beiträge gerecht zu werden und der interdisziplinären Natur der Internetfilme Rechnung zu tragen, setzt sich die Jury aus angesehenen Experten der Bereiche Neue Medien, Design und Film zusammen:
Prof. Ursula Drees, Hochschule der Medien, Stuttgart
Matthijs Wouter Knol, Programmleiter des Berlinale Talent Campus, Berlin
Ludwig von Reiche, COO, mental images, Berlin
Felix Schrader, Chefredakteur von CREATE OR DIE und verantwortlich für Programm und Konzept der webinale, Frankfurt/Berlin
Prof. Eku Wand, Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
Sven Assmann, Vorsitzender interface!berlin, Berlin
Eckhard M. Jäger, Gründer Webcuts, Berlin

Die Webcuts-Kategorien

WEB DOCUMENTARY / VIDEO REPORT
Fokus: Doku und Reportage – Dokumentarische Videos im Netz als Ausdruck einer individuellen Sichtweise, authentische Videos vom Alltag, von kritischen oder besonderen Momenten. Web Documentary ist ein Ausdruck der Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit von der gängigen Berichterstattung. Sie nutzt das Internet als Verbreitungsplattform und unterscheidet sich auch stilistisch von der klassischen Dokumentation durch den möglichen Einsatz von Multimedia-Elementen und Interaktivität.

MACHINIMA
Fokus: Echtzeitanimation aus Gameengine
Als Machinima bezeichnet man Filme, die mit Hilfe von Game-Engines produziert werden. Dieses Kunstwort setzt sich aus “machine”, “cinema” und “animation” zusammen. Machinimas können in Echtzeit wiedergegeben werden, werden aber häufig auch als Video-Dateien (z. B. avi, mov) zum Download angeboten um ein größeres Publikum zu erreichen. [Quelle: wikipedia.org] Machinima ist generell immer noch sehr jung, kommt aber langsam im Mainstream als relevantes Produktions-Tool an, was viele aktuelle Produktionen beweisen und von vielen internationalen Wettbewerben honoriert wird.

INFOTAINMENT
Fokus: Motion-Infographics
Dieses Format wird durch Soziale Plattformen immer beliebter. Ähnlich einer statischen Infografik, werden hier komplexe Vorgänge unterhaltsam visualisiert und erläutert – grafisch meist sehr aufwändig gestaltet und dem Motiongraphic verwandt, hat es Einzug in die Communites und vor allem Bildungssektor gehalten.

COLLABORATIVE PROJECTS
Fokus: Collaborative Filmteams/Kino
Filmemachen als Diktatur? Kollaboratives Filmemachen verwendet häufig Open Source Software und Creative Commons Konzepte, geht aber weiter: dezentral und im Kollektiv werden klassische Filmproduktionswege verlassen und Neues ausprobiert.

WEBCUTS CLASSICS
Fokus: Animation / 3-D Animation
Nur die witzigsten, aufregendsten, schönsten, intelligentesten und überraschendsten Filme schaffen es in den Wettbewerb und werden einem kultur-interessierten Publikum vorgeführt. Die Zuschauer bekommen eine richtungsweisende Auswahl an Animations-Trends präsentiert. Dies scheint heute angesichts der immer größer werdenden Masse von Internet-Filmen wichtiger denn je. Den Agenturen, Filmemachern und der Motion-Graphics-Szene in der ganzen Welt ist Webcuts aufgrund der langjährigen erfolgreichen Arbeit längst ein Begriff und somit kann wieder mit einer ganzen Reihe Wettbewerbsfilme auf höchstem internationalem Niveau gerechnet werden.

BERLIN AWARD
Fokus: Filme oder Filmemacher aus Berlin und Brandenburg

31. Mai 2010 | In Webcuts

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,