Future Shorts

  • Sommer adé (29.08.2012)

    Wer schon einmal einem Future Shorts-Event beigewohnt hat, weiß natürlich, dass es sich hierbei zumeist um handwerklich wie inhaltlich hochkarätige Beiträge handelt.



  • Kurzfilme im Supermarkt (18.04.2012)

    Sieben Kurzfilme wird es in dieser Ausgabe von Future Shorts am 20. April im Supermarkt zu sehen geben. Sieben internationale Arbeiten, deren Erzählungen sich vom Sex im Swingerclub (“Venus”), der Liebe zum Buch (“To Die By Your Side”) über Teenagerliebe in Zeiten moderner Kommunikationsmittel (“The Arm”) bis hin zur existenziellen Betrachtung des Lebens ohne Kopf (“The Man Without A Head”) spannen.



  • Pop Up Kino (01.03.2012)

    Richtig wegdenken kann man sich die Future Shorts nicht mehr aus dem Kanon der Berliner Filmfestivalkultur. Auch wenn sich seit dem letzten Jahr einiges am Konzept des Festivals geändert hat. Weltweit gastiert Future Shorts in knapp 50 Städten, die einzelnen Ausgaben wurden bis 2010 von Kuratoren geleitet, die die Ausrichtung des jeweiligen Events meist selbst bestimmten.



  • Sechs Feldforschungen (23.01.2012)

    “We are looking for explorers, adventurers, dreamers and those looking to be part of something that is changing the way we look at the world. We want to create a worldwide exchange of the most incredible stories and audiences.”



  • Pop up Culture! (22.11.2011)

    Mit Kategorien dem Staunen beizukommen, ist so eine Sache. Staunen zu empfinden, ist eher eine Qualität unseres Kognitionssystems. Ohne Staunen kein Erkenntnisprozess, kein Wissensdrang und keine kreative Unruhe in der Welt. Das Niegesehene und die Sensation machen uns zu rastlosen Geistern, die aufbrechen, um die Welt zu erkunden – eben dies sollte ja auch eine Funktion des Filmes sein.



  • Future Shorts: Das Beste zum Schluss (02.12.2010)

    Zum Jahresausklang zeigt das Team von Future Shorts noch einmal das Beste aus allen diesjährigen Screenings. Das Screening findet aber nicht wie gewöhnlich im Glashaus der Arena statt sondern im Sputnik Kino. Und das Programm kann sich wirklich sehen lassen.



  • Future Shorts Berlin feiert seinen dritten Geburtstag (05.11.2010)

    Der November markiert einen wichtigen Schritt für Future Shorts: Den dritten Geburtstag. Future Shorts Berlin lässt es anlässlich dieses Ereignisses ordentlich krachen und zeigt am 6. November im Glashaus erstmalig ein Kurzfilmprogramm, das genau so auch in allen anderen 12 Ländern in diesem Monat zu sehen sein wird.



  • “Video Games” (Aug10) (01.09.2010)

    Future Shorts-Organisator Benjamin Deiß scheinen die animierten Arbeiten der Video-Designer von Musclebeaver ausserordentlich zu gefallen. Im letzten Monat stellte er ihren Kurzfilm “How Your Money Works” vor, der für die Kampagne “Bewusst investieren” entstand und sich als eine Art Aufklärungsfilm und ironisches Statement zur Geldwirtschaft empfiehlt. Benjamin Deiß über den aktuellen Future-Shorts Kurzfilm im August: […]



  • Future Shorts im August im Glashaus (09.08.2010)

    Brutal und verträumt, kontrovers und amüsant, verspielt und provozierend – das Kurzfilmfestival Future Shorts bewegt sich im August auf einem schmalen Grat. Der Krieg auf dem Balkan in den Neunziger Jahren, brutale Strafverfolgungen in den USA, Sklaverei im Sudan, aber auch die Träume von Kindern und die Sehnsucht nach Liebe sind Themen des diesjährigen Sommer-Programms. […]



  • “How Your Money Works” (Juli10) (28.07.2010)

    Wie in jeder letzten Woche eines Monats, präsentieren wir gemeinsam mit dem Kurzfilmfestival Future Shorts deren Lieblings-Kurzfilm des Monats.



  • alle Artikel in Future Shorts lesen