Berlinale im Kiez


Filmszene: "Lollipo Monster"

Filmszene: "Lollipo Monster"

Die Berlinale ist ein Filmfest der Superlative – und brilliert doch immer wieder im Kleinen. Beim 60jährigen Jubiläum im letzten Jahr feierte die Filmreihe „Berlinale goes Kiez“ ihr Debüt auf dem Festival. Und war ein durchschlagender Erfolg. Kein Wunder also, dass in diesem Jahr der Rote Teppich abermals vor ausgewählten Kiez-Kinos ausgerollt wird. Schließlich steht hinter allem nicht nur das erfolgreiche Produkt, sondern eine Reminiszenz, mit der die Berlinale die vielen kleinen Programmkinos in der Stadt würdigt, die sich über das Jahr hinweg für den Erhalt des Programmkinos einsetzen. Vom 12. bis 18. Februar wird an sieben Abenden jeweils ein Kiez-Kino von Friedrichshagen bis Wilmersdorf zusätzlicher Spielort der Berlinale sein. Jeden Abend werden zwei Filme aus unterschiedlichen Sektionen des Festivals gezeigt und wie schon im vergangenen Jahr wird jeweils ein prominenter Filmschaffender,  darunter Leander Haußmann, Tom Tykwer, Senta Berger und Maren Ade, für eines der Kiez-Kinos Pate stehen. Eröffnet wird die Reihe am Samstag (12. Februar) in der Kurbel (Charlottenburg) mit dem Forums-Beitrag „En terrains connus“ (Stéphane Lafleur). Im Anschluss folgt „Tropa de Elite 2“ von José Padilha aus der Sektion Panorama. Patin des Abends ist Marie Bäumer.

Sponsor: tausche Berlin

Sponsor: tausche Berlin

Filme und Orte:
Sonntag, 13. Februar, Toni & Tonino: „Amnistia“ (Bujar Alimani) aus dem Forum und der Wettbewerbsfilm „Schlafkrankheit“ (Ulrich Köhler). Die Kinopaten an diesem Abend sind Senta Berger und Michael Verhoeven.

Montag, 14. Februar, Passage: „Red Dog“ (R: Kriv Stenders) aus der Reihe Generation 14plus und „Almanya – Willkommen in Deutschland“ (Yasemin Samdereli) aus dem Wettbewerb. Die Kinopatenschaft wird Hans-Christoph Blumenberg übernehmen.

Dienstag, 15. Februar, Union Filmtheater: Aus der Perspektive Deutsches Kino der Film „Vaterlandsverräter“ (Annekatrin Hendel) und im Anschluss der Panorama-Beitrag „Die Vaterlosen“ (Marie Kreutzer). Leander Haußmann ist der Kinopate für das Union Filmtheater.

Mittwoch, 16. Februar, Yorck-Kino: Im Anschluss an fünf ausgewählte Kurzfilme der Reihe Berlinale Shorts, wird dem Publikum der Film „Lollipop Monster“ (Ziska Riemann) aus der Sektion Perspektive Deutsches Kino vorgestellt. Der Kinopate des Abends ist Tom Tykwer.

Donnerstag, 17. Februar, Adria: Hier wird der Fliegende Rote Teppich für den Wettbewerb und das Forum ausgerollt: „The Future“ (Miranda July) und „Dreileben – Etwas Besseres als den Tod“ (Christian Petzold) sind an diesem Abend zu sehen. Maren Ade ist hier Kinopatin.

Freitag, 18. Februar, Eva Lichtspiele: Seinen Abschluss findet „Berlinale goes Kiez“ mit „Wer wenn nicht wir“ (Andres Veiel) aus dem Wettbewerb. Danach wird der Panorama Film „Über uns das All“ (Jan Schomburg) gezeigt. Pate für die Eva-Lichtspiele ist Marc Rothemund.

Weitere Infos und Tickets unter www.berlinale.de


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,