Berlinale – Internationale Filmfestspiele Berlin

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin sind das größte Publikumsfilmfestival der Welt und eines der bedeutendsten Ereignisse der internationalen Filmindustrie. Bis zu 400 Filme werden jährlich in den Sektionen Wettbewerb, Encounters, Panorama, Forum, Generation, Perspektive Deutsches Kino, Retrospektive und Hommage, Berlinale Shorts sowie Berlinale Specialgezeigt. Vereint mit dem European Film Market, dem darin integrierten Co-Production Market und der Nachwuchsförderung Berlinale Talent Campus manifestiert sich die Berlinale als internationaler Branchentreff. Bis 2019 war Dieter Kosslick Direktor der Berlinale, mit der 70. Ausgabe im Jahr 2020 haben Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek gemeinsam die Leitung übernommen. 

Berlinale – Internationale Filmfestspiele Berlin

Datum:

10.02.2022 bis 20.02.2022

RIMINI von Ulrich Seidl

Ulrich Seidl nimmt sein Publikum mit nach RIMINI. Der italienische Badeort hat ebenso wie sein Protagonist Richie Bravo seine besten Tage hinter sich. Ein klassisches Seidl Setting, um die Abgründe der Menschen auszustellen.

LIEBE, D-MARK UND TOD – AŞK, MARK VE ÖLÜM von Cem Kaya

Der Dokumentarfilmer Cem Kaya porträtiert in seinem filmischen Essay LIEBE, D-MARK UND TOD - AŞK, MARK VE ÖLÜM die Hintergründe dieser Migrations- und Musikbewegung, die außerhalb der Diaspora größtenteils unbekannt geblieben sind.

ALLE REDEN ÜBERS WETTER von Annika Pinske

Annika Pinske, die bei TONI ERDMANN Maren Ades Regieassistentin war, legt mit ALLE REDEN ÜBERS WETTER in der Sektion Panorama ihren Abschlussfilm vor.

DAS GLÜCKSRAD von Ryusuke Hamaguchi

Gespräche über die Liebe In allen drei Teilen des aktuellen Films von Ryusuke Hamaguchi geht es um unerfüllte Sehnsüchte und unterdrückte Bedürfnisse. Der japanische Regisseur interessiert sich in DAS GLÜCKSRAD für die Perspektive unterschiedlicher Frauen. Alle sind auf ihre Weise unzufrieden mit der gesellschaftlichen Rolle, die ihnen zuteil gekommen ist. Gumi (Hyunri)erzählt ihrer besten Freundin […]

AXIOM von Jöns Jönsson

AXIOM (Encounters) von Jöns Jönsson zeichnet das faszinierende Porträt einer Person, die sich vordergründig scheinbar immer wieder neu erfindet.

THE APARTMENT WITH TWO WOMEN von Kim Se-in

Nach seiner Weltpremiere im vergangenen Jahr auf dem Busan Filmfestival wurde das Sozialdrama THE APARTMENT WITH TWO WOMEN im Panorama auf der diesjährigen Berlinale gezeigt. Es ist der erste abendfüllende Film der südkoreanischen Regisseurin Kim Se-in. Und ihr Debüt ist sehr vielversprechend. Sie beweist einen feinen Sinn für Humor und eine genaue Beobachtungsgabe.

RABIYE KURNAZ GEGEN GEORGE W. BUSH von Andreas Dresen

Andreas Dresens Film konnte den Silbernen Bär für die Beste Schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle und den Silbernen Bär für das Beste Drehbuch einheimsen.

72. Berlinale: Ein Nachtrag

Ein kleiner Nachtrag zur 72. Berlinale.

72. Berlinale: SONNE von Kurdwin Ayub – GWFF Preis Bester Erstlingsfilm

In ihrem Spielfilmdebüt SONNE spürt Kurdwin Ayub postmigrantischen, weiblichen Lebensrealitäten nach.

72. Berlinale: COMEDY QUEEN von Sanna Lenken – Gläserner Bär Generation Kplus

Die schwedische Tragikomödie, die den Gläsernen Bären in der Kategorie Generation Kplus gewann, setzt sich mit verschiedenen Phasen der Trauer auseinander.

72. Berlinale: SCHWEIGEND STEHT DER WALD von Saralisa Volm

Saralisa Volms (FIKKEFUCHS) Spielfilmdebüt basiert auf einem Roman von Wolfram Fleischhauer. Der Thriller feierte in der Sektion Perspektive Deutsches Kino seine Premiere.

72. Berlinale: FLUX GOURMET von Peter Strickland

Der britische Regisseur Peter Strickland verfolgt in seinem neuen Werk, das bei der 72. Berlinale in der Sektion Encounters die Weltpremiere feierte, den unkonventionellen Schaffensprozess eines kulinarischen Kollektivs, das im Rahmen eines Residenzprogramms auf einem stattlichen Anwesen eingeladen wurde.