Berlinale – Internationale Filmfestspiele Berlin

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin sind das größte Publikumsfilmfestival der Welt und eines der bedeutendsten Ereignisse der internationalen Filmindustrie. Bis zu 400 Filme werden jährlich in den Sektionen Wettbewerb, Encounters, Panorama, Forum, Generation, Perspektive Deutsches Kino, Retrospektive und Hommage, Berlinale Shorts sowie Berlinale Specialgezeigt. Vereint mit dem European Film Market, dem darin integrierten Co-Production Market und der Nachwuchsförderung Berlinale Talent Campus manifestiert sich die Berlinale als internationaler Branchentreff.
Bis 2019 war Dieter Kosslick Direktor der Berlinale, mit der 70. Ausgabe im Jahr 2020 haben Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek gemeinsam die Leitung übernommen.
Die 71. Ausgabe Internationalen Filmfestspiele Berlin muss aufgrund der Corona-Pandemie anders stattfinden. Als Industry Event von 1. bis 5. März und für das Publikum als Summer Special von 9. bis 20. Juni 2021.

Berlinale – Internationale Filmfestspiele Berlin

Datum:

09.06.2021 bis 20.06.2021

Filmtipps zum Berlinale Summer Special 2021

Das Berlinale Summer Special zeigt vom 9. bis 20. Juni einen Großteil der Hauptauswahl aus dem März - die BFF-Redaktion hat ganz persönliche Empfehlungen zusammengestellt, um durchs Programm zu lotsen.

„Man erkennt, dass es oft nicht viel braucht, um abzurutschen.“ – Interview mit David und Saša Vajda, Regisseure von JESUS EGON CHRISTUS

Wir haben David und Saša Vajda zum Gespräch getroffen und über ihren Film JESUS EGON CHRISTUS gesprochen. Sie erzählen von ihrer Motivation, sich mit dem Stoff auseinanderzusetzen.

71. Berlinale: FOREST – I SEE YOU EVERYWHERE von Bence Fliegauf

Kaleidoskopartige Kompromisslosigkeit Der ungarische Filmemacher Bence Fliegauf (Gewinner des Goldenen Bären 2012 für JUST THE WIND) eröffnet in FOREST – I SEE YOU EVERYWHERE Einblicke in sieben kammerspielartige Episoden. Eine Jugendliche hält vor ihrem Vater einen Vortrag über den Unfalltod ihrer Mutter. Sie untermalt diesen mit Bildern auf ihrem Tablet. Ein Paar streitet über eine […]

71. Berlinale: HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE von Maria Speth – Silberner Bär Preis der Jury

Herr Bachmann kann’s Früher Morgen in der von Industrie geprägten nordhessischen Kleinstadt Stadtallendorf nahe Marburg. Es ist noch dunkel. In der Bäckerei Yilmaz wird schon gebacken, in der Ferne rauchen Fabrikschornsteine, Schulkinder warten auf den Bus. Langsam laufen sie kurz darauf über das Gelände der Georg-Büchner-Gesamtschule und gehen in ihren Klassenraum. Gleich beginnt der Unterricht […]

71. Berlinale: INTRODUCTION von Hong Sang-soo – Silberner Bär für das beste Drehbuch

Auf die richtigen Bekanntschaften kommt es an Das aktuelle Werk des vielbeschäftigten Regisseurs Hong Sang-soo ist eine weitere Momentaufnahme der koreanischen Gesellschaft. In Stil und Inhalt reiht es sich in seine bisherigen Werke ein, doch fällt INTRODUCTION in Bezug auf die Dichte der Einfälle und die Tiefgründigkeit der Charakterzeichnung hinter seine letzten Arbeiten zurück. Nichtsdestotrotz […]

71. Berlinale: WHEEL OF FORTUNE AND FANTASY (OT: GUZEN TO SOZO) von Ryusuke Hamaguchi – Silberner Bär Großer Preis der Jury

Gespräche über die Liebe In allen drei Teilen des aktuellen Films von Ryusuke Hamaguchi geht es um unerfüllte Sehnsüchte und unterdrückte Bedürfnisse. Der japanische Regisseur interessiert sich in WHEEL OF FORTUNE AND FANTASY für die Perspektive unterschiedlicher Frauen. Alle sind auf ihre Weise unzufrieden mit der gesellschaftlichen Rolle, die ihnen zuteil gekommen ist. Gumi (Hyunri)erzählt […]

71. Berlinale: BAD LUCK BANGING OR LOONY PORN von Radu Jude – Goldener Bär

„Niemand hat Covid durch einen eucharistischen Löffel bekommen“ Die Internationalen Filmfestspiele Berlin sind dafür bekannt, bei der Preisvergabe nur selten einen unmittelbaren Favoriten zu küren. Und mit dem Goldenen Bären 2021 für Radu Judes BAD LUCK BANGING OR LOONY PORN machen sie keine Ausnahme. Die bissige Gesellschaftssatire rechnet mit dem erzkonservativen und korrupten Kern der […]

71. Berlinale: NOUS von Alice Diop – Bester Film Encounters

Wir sind die Gesellschaft Die französische Regisseurin Alice Diop interessiert sich in ihren Arbeiten immer wieder für die Themen Identität und Heimat. Ihre Herkunft, die in der Pariser Banlieue, in den Vororten der Stadt, die mit vielen Vorurteilen und Klischees behaftet sind, verankert ist, spielt dabei eine wiederkehrende Rolle. Auch in ihrem aktuellen Dokumentarfilmessay geht […]

71. Berlinale: WHAT DO WE SEE WHEN WE LOOK AT THE SKY? von Alexander Koberidze – FIPRESCI

Eine Liebesgeschichte mit Hindernissen Der georgische Regisseur Alexander Koberidze, der Regie an der DFFB studiert hat und seitdem Berlin zu seiner Wahlheimat gemacht hat, stellt mit seinem Film eine sowohl einfache wie auch philosophische Frage: WAS SEHEN WIR, WENN WIR IN DEN HIMMEL SCHAUEN? Es ist aber eigentlich das, was unter dem Himmel vor sich […]

71. Berlinale: NINJABABY von Yngvild Sve Flikke

Rakel reicht’s Rakel (Kristine Kujath Thorp) ist 23, ziemlich chaotisch und lebt mit ihrer Freundin Ingrid (Tora Dietrichson) in einer WG. Was sie mit ihrem Leben anfangen möchte, weiß sie noch nicht so genau, aber fünf Berufe stehen ganz oben auf ihrer Wunschliste: Astronautin, Biertesterin, Weltreisende, Försterin oder Comiczeichnerin. Beim Umziehen in der Sportumkleide fällt […]

71. Berlinale: THE FAM (OT: LA MIF) von Fred Baillif – Grand Prix Generation 14plus

Familie mit Hindernissen Ein Film, der in einem Kinder- oder Jugendheim spielt, ist spätestens seit Nora Fingscheidts großartigem SYSTEMSPRENGER, den sie auf der Berlinale 2019 vorstellte, kein ganz ungewöhnliches Thema mehr auf der Leinwand. Während sich Fingscheidt hauptsächlich auf die kleine Benni, herausragend gespielt von der kürzlich für einen Golden Globe nominierten Helena Zengel, konzentriert, […]

71. Berlinale: MEMORY BOX von Joana Hadjithomas & Khalil Joreige

Ein Puzzle aus Erinnerungen und Bildern Montreal in der Gegenwart. Die kanadische Metropole wurde von einem Schneesturm heimgesucht. Die alleinerziehende Mutter Maia (Rim Turki) bereitet mit der Großmutter (Clémence Sabbagh) das Weihnachtsfest für ihre jugendliche Tochter Alex (Paloma Vauthier) vor. An Heiligabend bringt ein Postbote vollkommen unerwartet ein großes Paket aus dem Libanon. Die Großmutter […]