LOLA Festival: Filme sehen und darüber sprechen


Jan Josef Liefers wird als Moderator durch den Deutschen Filmpreis 2015 führen. © Florian Liedel / Deutsche Filmakademie e.V.

Jan Josef Liefers wird als Moderator durch den Deutschen Filmpreis 2015 führen. © Florian Liedel / Deutsche Filmakademie e.V.

Am 28. Mai eröffnet das LOLA Festival wie gewohnt mit dem Gesprächsformat „LOLA VISIONEN“ im Gewerk Regie, ehe im Anschluss bewegtes Bild auf die Leinwand der Astor Film Lounge kommt und Dominik Grafs Dokumentarfilm „Was heißt hier Ende?“ über den 2011 verstorbenen Filmkritiker Michael Althen zu sehen ist.

Das Festival hat an seinem Komzept gefeilt und zeigt nicht wie in den vergangenen Jahren die nominierten Werke, eine Ausnahme bildet dabei der Samstagvormittag, wo die beiden Kinderfilme „Quatsch“ und „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ zu sehen sind.

Weiterlesen: Unsere ausführliche Kritik „Agent Doretti, übernehmen Sie zu „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Neele Vollmar.

Stattdessen durften mit Sebastian Schipper, Johannes Naber, Edward Berger und Dominik Graf vier für die Beste Regie nominierte Filmemacher ihre Favoriten aus der deutschen Filmgeschichte wählen, die das Festival noch einmal auf die Leinwand bringt.
Mehr ins Zentrum rücken so die bereits erwähnten „LOLA Visionen“, in denen moderierte Expertenrunden über das Tun ihrer Gewerke diskutieren.

Der Deutsche Filmpreis 2015 wird übrigens am 19. Juni 2015 vergeben. Jan Josel Liefers führt durch das Programm.

Hier das Programm der Tage… und unser Gewinnspiel!

Seite: 1 2

15. Mai 2015 | In LOLA Festival

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,