10. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS: Das Festival der Berlin-Premieren


Louder than Bombs

Darum geht es:
Auch Jahre nach Isabelles Tod, Kriegsfotografin, Ehefrau und Mutter, haben ihre drei zurückgelassenen Männer in der Familie es noch immer nicht geschafft wieder zusammenzuwachsen. Besonders zwischen Vater Gene und dem Jüngsten, Conrad, herrscht Funkstille. Erst als ein Artikel über die Fotografin erscheinen soll, der auch die wahren Hintergründe ihres Todes aufdecken will, müssen sich die Männer noch einmal ihrer Vergangenheit und ihren Beziehungen zueinander stellen.

Was du zum Film wissen musst:
Nach „Oslo, August 31st“ und „Reprise“ drehte Joachim Trier mit „Louder than Bombs“ seinen ersten englischsprachen Film. Wie der Titel es schon andeutet, geht es hier weniger um Explosionen als die nicht minder mächtigen Implosionen in erschütterten Familien. Trier erzählt seine Familien- und Beziehungsgeschichte aus den unterschiedlichene Perspektiven seiner Protagonisten und ergänzt die Fehlstellen in der Geschichte durch Rückblenden und stark symbolisch aufgeladene Traumsequenzen. Und schließlich ist es der Zuschauer, der den Film zu einem Ganzen zusammensetzen muss.

Termine bei Around The World in 14 Films:
Mittwoch, 02.12.2015 – 22.00 Uhr, Saal 6 (präsentiert von Emily Atef)
Sonntag, 06.12.2015 – 19.30 Uhr, Saal 8

Seite: 1 2 3 4 5

26. November 2015 | In Around The World in 14 Films

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,