DOK Leipzig 2020: STEP INTO THE RIVER (DANS LA RIVIÈRE) von Weijia Ma


STEP INTO THE RIVER von Weijia Ma ©DOK Leipzig

STEP INTO THE RIVER von Weijia Ma © DOK Leipzig/STEP INTO THE RIVER

Lasset die Kinder zu mir kommen

Im Internationalen Kurzfilmwettbewerb feierte der Animationsfilm STEP INTO THE RIVER von Weijia Ma bei DOK Leipzig seine Europapremiere – und gewann die Silberne Taube im neuen Wettbewerb „Der Goldene Schnitt“ um den Publikumspreis kurzer Dokumentar- und Animationsfilm. Die Co-Produktion zwischen China und Frankreich erzählt auf märchenhafte Weise von einem alten chinesischen Ritual. Wenn ein Säugling stirbt, wird seine Leiche dem Fluss zugeführt. Dies soll verhindern, dass aus den Verstorbenen böse Geister werden. Das ist zumindest die offizielle Haltung.

Aus der Sicht von zwei Mädchen führt der Film den Zuschauer in eine enigmatische Sphäre, die Realität, Aberglaube und bittere Brutalität mischt. Auf der einen Seite steht ein Mädchen, das bei seiner Großmutter lebt. Lu ist ein neugieriges und abenteuerlustiges Kind, das aber von den anderen Kindern im Dorf gehänselt wird, weil es von seinen Eltern verlassen wurde. Die Großmutter versucht, das Mädchen zu erziehen, aber vermittelt ihr dabei nur veraltete Rollenmuster. Als Mädchen darf sie nicht so wild sein und sie soll nicht auf Bäume klettern.

Das Besteigen eines Bootes gilt auch nicht als angebrachte Tätigkeit. Nichts anderes wünscht sich aber das kleine Waisenmädchen Wei, um ihrem Stiefvater nahe zu sein. Genauso wie Lu wird sie von den anderen gemieden. Man erzählt sich, dass sie einst im Fluss gefunden wurde. Der Fluss hat seine Geheimnisse, davon sind die beiden Mädchen überzeugt. Sie wollen ihm auf den Grund gehen und fahren mit dem Boot hinaus.

Jahrzehnte war es in China verboten, mehr als ein Kind pro Familie zu bekommen. Zwangsabtreibungen, Sterilisierungen, Aussetzen der Säuglinge und vermutlich auch das Töten dieser gehören zu den Folgen dieser Politik. Vielfach hat es Mädchen getroffen, denn sie galten als weniger wertvoll für das Überleben der Familien. Die Konsequenzen, diese Politik hat, werden immer sichtbarer.

Die Animation bedient sich sorgfältig angefertigter Zeichnungen, die voller kleiner Einzelheiten sind. Die Kinder haben eigenständige Gesichtszüge und der Fluss entfaltet auch visuell seine bedrohliche sowie faszinierende Kraft. Die gedeckten Farben und der ruhige Erzählrhythmus verführen den Zuschauer, zu glauben, dass er sich in einem Märchen befindet. Kindgerecht erzählt der Film seine Geschichte, beeindruckt aber auch Erwachsene insbesondere in der einen Schlüsselszene am Fluss.

Teresa Vena

STEP INTO THE RIVER (franz. Titel DANS LA RIVIÈRE), Regie: Weijia Ma

1. November 2020 | In DokLeipzig

Schlagwörter: , , , , , ,