Frz. Filmwoche: Pflichttermin für das frankophile Kinopublikum


Das unbekannte Mädchen

Darum geht es:
Jenny übernimmt die Praxis eines älteren Arztes in der Nähe von Lüttich. Ihre Karriere steht an erster Stelle und sie möchte sich mit einer kühlen, distanzierten Art Respekt und Achtung verschaffen. Als ein schwarzes Mädchen tot aufgefunden wird und die Polizei erfährt, dass es kurz davor an der Praxistür klingelte, mischt sich Jennys Schicksal mit dem des Mädchens. Jenny lässt ihr schlechtes Gewissen, denn sie hatte dem Mädchen am besagten Abend nicht öffnen lassen, weil sie außerhalb der Öffnungszeiten erschien, keine Ruhe. Sie setzt sich zum Ziel, mehr über das unbekannte Mädchen zu erfahren.

Was du zum Film wissen musst:
Die Brüder Jean-Piere und Luc Dardenne aus Belgien haben einen ruhigen und doch auf seine Art spannenden Film gedreht, in dem es um das schlechte Gewissen und das Übernehmen von Verantwortung geht. Das sind Themen, die ihnen bereits in ihren Vorgängerfilmen wie „Lornas Schweigen“ oder „Zwei Tage, eine Nacht“ wichtig erschienen. Hauptdarstellerin Adèle Haenel wirkt nicht ganz überzeugend in ihrer Rolle, zum Beispiel wegen ihres Alters, gilt aber als vielversprechendes neues Gesicht des französischen Kinos.

Termine bei der Französischen Filmwoche 2016:
Dienstag, 6. Dezember um 20.30 Uhr im Cinema Paris
Mittwoch, 7. Dezember um 20.30 Uhr im Rollberg

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8

24. November 2016 | In Französische Filmwoche

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,