5. Film Restored – Das Filmerbe-Festival vom 27. Oktober bis 1. November 2020


Film Restored © Stiftung Deutsche Kinemathek

A European Affair

Grenzüberschreitende Kooperationen sind bei der Archivierung und Restaurierung der Filmkunst unumgänglich. Insbesondere bei der Aufarbeitung der Stummfilmzeit verdeutlicht sich, dass verloren geglaubte oder nur noch in fragmentarischer Form vorhandene Werke häufig über verschlungene Wege in ausländische Archive überliefert worden sind und sich nur mit deren Hilfe digitalisieren und rekonstruieren lassen. Das Filmerbe-Festival Film Restored zeigt in seiner fünften Ausgabe vom 27. Oktober bis 1. November 2020 21 Filme aus 15 Ländern auf der Leinwand des Kino Arsenal, die in europäischer Zusammenarbeit produziert und überliefert und dank Kooperationen der Archive restauriert werden konnten. Aufgrund der pandemiebedingten Hygienemaßnahmen wird der Großteil des Programms in diesem Jahr erstmals ebenfalls über die Streaming-Seite www.film-restored.de online zugänglich gemacht.

Wie eine Auswahl von sechs Filmen aus den Jahren 1932 bis 1991 veranschaulicht, haben Koproduktionen zwischen europäischen Ländern eine lange Tradition in der Filmgeschichte. Ein Grund dafür war die nationalsozialistische Diktatur, welche zahlreiche in Deutschland tätige Filmschaffende ab 1933 ins Exil zwang. Der österreichische Regisseur G. W. Pabst blieb nach seiner Ausreise zunächst in Frankreich, wo er die Cervantes-Adaption DON QUICHOTTE (1933) drehte, welche hier in einer neuen Restauration aufgeführt wird. Doch auch Stummfilme, welche einen diesjährigen Schwerpunkt des Festivals darstellen, wurden bereits länderübergreifend verbreitet, weshalb sich Elemente inländischer Produktionen häufig in ausländischen Archiven wiederentdecken lassen. Da etwa 80 % der Produktionen aus der Stummfilmzeit als verloren gelten, ist ein reger Austausch und die Zusammenarbeit der internationalen Archive notwendig, um von den verbliebenen Werken möglichst originalgetreue Fassungen in digitaler Form wiederherstellen zu können.

Das 75-jährige Jubiläum des Endes des Zweiten Weltkrieges zelebriert Film Restored mit vier Filmen. Schon innerhalb der Kriegsruinen entstanden wieder erste gemeinsame Projekte, wie der italienische Regisseur Roberto Rossellini mit seinem eindrucksvollen neorealistischen Trümmerfilm DEUTSCHLAND IM JAHRE NULL / GERMANIA ANNO ZERO (1948) unter Beweis stellte. An zentralen Schauplätzen des besiegten Nazi-Regimes gedreht, verdeutlicht dieser in schonungslosen Bildern die Auswirkungen des Nationalsozialismus. Mit Beiträgen aus Tschechien, Ungarn, Lettland und Kroatien würdigt das Filmerbe-Festival zudem die Kinematografien einiger osteuropäischer Länder, die seit 2004 der EU angehören. In einem Kurzfilmprogramm werden die Werke der Experimentalfilmerin Tatjana Ivančić vorgestellt. Diese fing zwischen 1969 und 1976 mit ihrer Super 8-Kamera poetische Momentaufnahmen in Jugoslawien ein, die vom Kinoklub Zagreb mithilfe des Kroatischen Staatsarchivs – Kroatische Kinemathek restauriert wurden.

Das umfassende Filmprogramm wird ergänzt durch Werkstattberichte, Vorträge und Podiumsdiskussionen, in denen verschiedene Aspekte der europäischen Zusammenarbeit beleuchtet werden. Diese Veranstaltungen werden ebenfalls gestreamt und auf der Website übertragen.

Henning Koch

Film Restored – Das Filmerbe-Festival findet vom 27. Oktober bis 1. November 2020 im Kino Arsenal statt. Auf der Festival-Website findet ihr hier das komplette Programm.

Seite: 1 2 3 4

25. Oktober 2020 | In Film:ReStored

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,