International Fimfestival Rotterdam: DRIFTING (ZUK SEOI PIU LAU) von Jun Li


Still aus DRIFTING von Jun Li © IFFR 2021

Still aus DRIFTING von Jun Li © IFFR 2021

In den Straßen von Hong Kong

In der aktuellen Ausgabe des Internationalen Filmfestival Rotterdam feierte der zweite Langspielfilm von Regisseur Jun Li in der Big Screen Competition seine Premiere. DRIFTING ist eine Gesellschafts- und Charakterstudie. Sie zeichnet sich durch ein herausragendes Schauspielerensemble und einer sensiblen Herangehensweise für ein wichtiges soziales Thema.

Zu Beginn des Films kommt ein Mann aus dem Gefängnis. Bei der Entlassung wird Fai gefragt, ob er eine Empfehlung für deine Sozialwohnung benötigt. Entschlossen lehnt er ab. Er hat ein zuhause und das ist auf der Straße. Mit einer Gruppe von Freunden, alle sehr unterschiedliche Personen, lebt Fai mit nur wenigen Habseligkeiten ein weitgehend selbstständiges Leben.

Nur kurz nach seiner Rückkehr werden sie von einer großen Aufräumaktion der Regierung überrascht. In der Nacht fahren Müllwagen heran und sammeln alles ein, ohne den Besitzern der Sachen die Gelegenheit zu geben, sich zu wehren. Mit Hilfe einer Sozialarbeiterin versuchen Fai und seine Freunde sich Gehör zu verschaffen. Sie wollen eine Kompensation für die Sachen, die zerstört worden sind. Aber nicht nur, gerade Fai ist es wichtig, dass sich die Regierung bei ihnen entschuldigt. Doch er verlangt, ganz offensichtlich das Unmögliche.

Seite: 1 2

10. Februar 2021 | In Allgemein

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,