Multikulturelle Geschichten aus dem Britischen Königreich



Eine ganze Reihe von talentierten Animationsfilmemachern stammt aus Großbritannien. Hierfür zeichnet sich unter anderem die renommierte National Film and Television School am Rande Londons verantwortlich. Zu den bekanntesten Absolventen zählt sicherlich der Erfinder der beliebten „Wallace & Gromit„-Reihe Nick Park. Die diesjährige Retrospektive des British Shorts präsentiert die Höhepunkte aus den NFTS Archiven der vergangenen vier Jahrzehnte. Neben dem ersten „Wallace & Gromit„-Abenteuer „A Grand Day Out“ wird auch der Gewinner des BAFTA und des British Shorts Jury Awards 2015 „The Bigger Picture“ von Daisy Jacobs auf großer Leinwand gezeigt.

Die ganz hartgesottenen und volljährigen Zuschauer werden bei den Midnight Movies auf ihre Kosten kommen. Dort gibt es die Hommage „Nasty“ zu sehen, mit welcher der Regisseurin Prano Bailey Bond augenzwinkernd den berüchtigten und beschlagnahmten Video Nasties der 80er Jahre die Ehre erweist. Denn eine böse VHS Kassette lässt im wahrsten Sinne des Wortes einen Familienvater verschwinden. Kenner werden sicherlich die eine oder andere Anspielung auf Sam Raimis „The Evil Dead“ oder Abel Ferraras „The Driller Killer“ entdecken.

Ebenso abwechslungsreich wie die gezeigten Filme gestaltet sich das Rahmenprogramm. Neben Konzerten des Rappers Black Cracker und der Lo-Fi Musikerin Martha Rose zeigt der Künstler Simon Wheatley in der Sputnik Kinobar Fotos und Kurzfilme aus seiner Reihe „DON’T CALL ME URBAN! The Time of Grime„. Darin dokumentiert er die Kultur und das Umfeld des rauen und aggressiven Grime Sounds in den Londoner Council Estates. Am Freitag um 18 Uhr wird Simon Wheatley anwesend sein, um dem Publikum Rede und Antwort zu stehen.

Henning Koch

9. British Shorts von 21. bis 25. Januar 2016 im Sputnik Kino, ACUDkino und City Kino Wedding.

Seite: 1 2

15. Januar 2016 | In British Shorts

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,