HUNIWOOD: Ungarisches Spitzenkino


"It's not the time of my Life" kostete angeblich nur 4.000 Euro.. und besticht! Foto: LIFE Filmworks LTD/ FilmFestival Cottbus

“It’s not the time of my Life” kostete angeblich nur 4.000 Euro.. und besticht! Foto: LIFE Filmworks LTD/ FilmFestival Cottbus

It’s not the time of my life

Darum geht es:
In einer Altbauwohnung in Budapest lebt eine junge Familie. Sie sind sich über seine Erziehung uneinig, während Vater Farkas für mehr Strenge ist, wirft ihm Eszter vor, dass er zu wenig Geduld habe und seinen Sohn gar nicht liebe. Als mitten in der Nacht Eszters Schwester Ernella samt Ehemann Albert und halbwüchsiger Tochter aufschlägt, die eigentlich nach Schottland ausgewandert war, um ihr Glück zu suchen, entwickelt sich die Wohnung zu einem Minenfeld, wo jeder Schritt in die falsche Richtung eine Bombe aus Spannungen innerhalb der Familie zur Detonation bringen kann…

Weiterlesen: Unser Interview “Unsere Motivation war immer die Liebe” mit Regisseur Hadju…

Was du zum Film wissen musst:
Den Spezialpreis für die beste Regie beim Filmfestival Cottbus sicherte sich 2016 der wahrlich außergewöhnliche ungarische Beitrag von Szabolcs Hajdu “It’s not the time of my life“. Der Film zeichnet sich durch ein scharfsinniges Drehbuch und eine innovative Kameraarbeit aus. Stand als Schauplatz doch nur die Wohnung von Regisseur Szabolcs Hajdu zur Verfügung!

Weiterlesen: Teresa Venas Kritik “Es ist hart, am leben zu sein

Termine beim Huniwood:
MO, 16. Oktober um 18 Uhr im Babylon 1
FR, 20. Oktober um 19:30 Uhr im Babylon 2
SO, 22. Oktober um 14:15 Uhr im Babylon 2

Seite: 1 2 3 4

9. Oktober 2017 | In Sonstiges | Keine Kommentare »

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.