Russische Filmwoche Berlin: Russland im Fokus


Julka (Margarita Simonowa) lebt ihren Traum: Sie will Tänzerin werden. Foto: Russische Filmwoche 2017

Julka (Margarita Simonowa) lebt ihren Traum: Sie will Tänzerin werden. Foto: Russische Filmwoche 2017

Das Bolschoi

Darum geht es:
Julka möchte Ballerina am Bolschoi-Theater werden. Ihr Vater war selbst einst ein begabter und erfolgreicher Schüler und Mitglied der Institution. Das Regiment allerdings ist streng und nicht immer gerecht. Die soziale Stellung der Mädchen spielt nämlich durchaus eine Rolle, ob sie eine besondere Förderung erhalten oder nicht. Julkas bescheidene, provinzielle Herkunft hilft ihr genauso wenig wie ihr freches Mundwerk. An mehreren Stellen legt man ihr nahe aufzugeben, doch sie kämpft für ihren Traum.

Was du zum Film wissen musst:
Waleij Todorwoskij entspinnt die Geschichte einer jungen Frau mit viel Mut und Durchhaltevermögen, die gegen Ungerechtigkeit aufbegehrt. Wichtiger Nebendarsteller seines Films: Das Bolschoi-Theater, das auch außerhalb Russlands zu den besten Ausbildungsstätten für klassische Tänzer gehört. In sorgfältig komponierten Bildern bringt er dem Zuschauer nahe, welche harte Arbeit und Opferbereitschaft hinter diesem spezifischen Beruf steckt.
Das Bolschoi” erhielt kürzlich den Zuschauerpreis des 24. Baltic Debuts Film Festival.

Termine bei der Russischen Filmwoche:
Mittwoch, 29. November, um 18:30 Uhr
Freitag, 1. Dezember, um 21 Uhr

Seite: 1 2 3 4

24. November 2017 | In Russische Filmwoche | Kommentare deaktiviert

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.