Unsere Artikel mit dem Tag: Papa Gold

14.12.2011

Teil zwei von Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch im Dezember

Im ersten Teil unseres “Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch” unterhielten wir uns mit Beatrice Behn, Tom Lass (“Papa Gold”), Anna Theil und Daniel Saltzwedel darüber, wie Crowdfunding funktioniert. Das momentan bekannteste, aber auch umstrittene Film-Projekt “Hotel Desire” kam noch nicht zur Sprache. Das ändern wir und unterhalten uns weiter über Filmfestivals, Komödien und speziell die Krise der deutschen Komödie.

12.12.2011

Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch im Dezember

Am Tisch des Restaurant Luchs im Erdgeschoss des Designhotels Lux 11 begrüßte berliner-filmfestivals.de (BFF) Festivalleiterin Beatrice Behn vom International Comedy Film Festival, Regisseur Tom Lass (“Papa Gold”), Anna Theil von der Crowdfunding-Plattform startnext.de und Daniel Saltzwedel vom Medienboard Berlin-Brandenburg zu “Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch”. Alle Gäste sind, wenn auch auf unterschiedliche Weise, mit Crowdfunding vertraut.


24.04.2011

achtung Berlin 2011: Festivalbericht

Im November 1964 fand im Berliner Friedrichstadtpalast die zwölfte Ausgabe des “Amiga Cocktail” statt, eine Musik-Revue der staatlichen Plattenfirma Amiga, live übertragen. Neben bekannten Schlagersänger traten hier auch ostdeutsche “Beat”-Bands wie die Sputnicks und das Franke Echo Quintett auf. Es sollte die letzte Live-Übertragung dieses Formats sein, denn während die Stars der Schlagerszene mit zurückhaltenem Beifall gewürdigt wurden, kochte der Saal, als das Franke Echo Quintett spielte.

17.04.2011

Achtung Berlin 2011: Auf halber Strecke

Ist ein Glas bei einer Füllmenge von fünfzig Prozent halbvoll oder halbleer? Die Sichtweise macht den Unterschied. Aus psychologischer Perspektive könnte man auch sagen, hinter halbleer verbirgt sich eine pessimistische Grundhaltung des Betrachters. Als halbvoll dagegen betrachtet der Optimist sein Glas. Im Fall von achtung berlin lohnt sich die letztere Perspektive, denn der diesjährige Jahrgang mit seinen knapp 80 Spiel- und Dokumentarfilmen ist ein starker, wie die Filme der Brüder Laas (“Frontalwatte”, “Papa Gold”) und Richard Wilhelmers (“Adams Ende”) oder Ivette Löckers “Nachtschichten” zeigen.