Film ohne Grenzen in Bad Saarow vom 17. bis 20. September


Lena Urzendowsky (links) und Jella Haase in KOKON von Leonie Krippendorff. © Martin Neumeyer/JOST HERING FILME

KOKON

Darum geht es:
Es ist Sommer 2018 in Kreuzberg, der heißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Nicht nur deshalb wird dieser Sommer für die 14-jährige Nora (Lena Urzendowsky), die mit ihrer älteren Schwester Jule (Lena Klenke) und der alkoholkranken Mutter zusammenlebt, ein ganz besonderer. Nora muss sich mit pubertären körperlichen Veränderungen herumschlagen, raucht ihren ersten Joint und da ist noch Romy (Jella Haase), zu der sich Nora immer mehr hingezogen fühlt.

Weiterlesen: Unsere ausführliche Kritik zu KOKON

Was du zum Film wissen musst:
Regisseurin und Drehbuchautorin Leonie Krippendorff verortet ihre sympathische Coming-of-Age-Geschichte ganz klar in Berlin, genauer gesagt in Kreuzberg, rund um das Kottbusser Tor. Mit Jella Haase in der Hauptrolle drehte Krippendorff bereits ihren Abschlussfilm LOOPING (2016), der mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Das Drehbuch zu KOKON wurde für die Berlinale Talents Script Station 2018 ausgewählt. – StB

Termin bei „Film ohne Grenzen“:
Donnerstag, den 17.9., zur Festivaleröffnung, 18:30 Uhr
Samstag, den 19.9., als Open-Air-Vorstellung, 20:15 Uhr

Seite: 1 2 3 4 5

12. September 2020 | In Film ohne Grenzen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,