Unsere Artikel mit dem Tag: Nicola Galliner

03.04.2014

Interview mit Festivalleiterin Nicola Galliner zum 20. Jüdischen Filmfestival Berlin & Potsdam

Festivalleiterin Nicola Galliner hat sich nach der Eröffnung des 20. Jüdischen Filmfestival Berlin & Potsdam Zeit für unsere Fragen genommen. Im Interview erinnert sich Galliner an besondere und schwierige Momente der Festival-Historie.

25.03.2014

20. Jüdisches Filmfestival Berlin & Potsdam

Im malerisch gelegenen Hans Otto Theater in Potsdam eröffnet am 30. März 2014 das 20. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam darf Galliner mit dem US-Star John Turturro, dessen “Fading Gigolo” Deutschlandpremiere beim Festival feiert und Monate vor der Start in den deutschen Kinos zu bewundern ist. Mehr dazu und drei Filme, die keiner verpassen sollte…


14.03.2013

Jüdisches Filmfestival eröffnet mit Kriegsdrama “Zaytoun”

Das Jüdische Filmfestival freute sich im letzten Jahr über so viele Besucher wie nie. Dieses Jahr wird das Festival in seiner mittlerwiele 19. Ausgabe abermals in Berlin und Potsdam gastieren. Nach der Eröffnung am 29. April im Potsdamder Hans Otto Theater geht es zunächst im Potsdam Museum (vom 30. April bis 2. Mai) weiter.

22.06.2012

Rückblick auf das 18. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam

Mehr Kinoplätze für Juden und Nicht-Juden: Das ist es, was das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam im nächsten Jahr brauchen wird. Denn so gut wie jede Vorstellung des diesjährigen Festivals war ausverkauft. Mitunter saßen die Besucher sogar auf den Stufen, während das Volk draußen der WM im Public Viewing frönte.


21.05.2012

Max Raabe eröffnet das Jüdische Filmfestival

Die Weltpremiere von “Max Raabe in Israel” wird das 18. Jüdische Filmfestival in Berlin und Potsdam am 4. Juni im Rahmen einer feierlichen Gala im Potsdamer Hans Otto Theater eröffnen.

03.06.2011

Festivalbericht: 17. Jüdisches Filmfestival Berlin und Potsdam

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann erklärt am Galaabend “den jüdischen Film gibt es nicht” und begründet, dass der `jüdische Film´ “nicht auf den Status der Opfergemeinschaft zu reduzieren” sei. Er hebt noch einmal hervor, dass der `jüdische Film´ nicht nur an der Aufarbeitung der eigenen Historie interessiert ist, sondern sich auch für das alltägliche und gegenwärtige Leben interessiert, jenseits vermuteter Klischees.


25.05.2011

Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch im Mai Teil 2

Im zweiten Teil von “Delicatessen – Das Berliner Tischgespräch” geht es um den Medienhype, der rund um die Dreharbeiten zu Tarantinos “Inglourious Basterds” entstand, um Filmkritiken, Entschuldungsfilme und um die Qualität der Arbeit von Regisseur Florian Henckel von Donnersmark. Aber erst einmal werden die Hauptgänge serviert. Stehts ein Moment des Innehaltens.