“What happened to Monday?” von Tommy Wirkola


Es ist ein dystopischer Actionrausch, den Tommy Wirkola da inszeniert hat. Er beginnt mit einer ungemein starken Exposition, die die Hintergründe der Ein-Kind-Politik (Überbevölkerung, Nahrungsknappheit) erschreckend glaubhaft erläutert und die Charaktere als zerrissene Persönlichkeiten abseits jeglicher Eindimensionalität präsentiert. Der Opa zweifelt an seinen Erziehungsmethoden, die erwachsenen Schwestern zweifeln an der Lebensqualität des ewigen Versteckspiels, die Leiterin der Kinderzuweisungsbehörde Nicolette Cayman (herrlich unterkühlt: Glenn Close) zweifelt an ihren eigenen Gesetzen. Leider büßt der Film aber schon wenige Minuten später seine interessanten moralischen Grundfragen nach der Verantwortung des Einzelnen im privaten und öffentlichen Raum und der (Un)Möglichkeit eines gerechten Systems ein. Da kann auch eine Noomi Rapace nichts richten, die sich mit Verve in alle Rollen wirft – und meist dann doch nur die Kampfmaschine sein darf, die man bereits aus der Millenium-Trilogie kennt. Schade drum, denn Rapaces Spiel hat eine Körperlichkeit und Vitalität, die man sonst wenig im Kino zu sehen bekommt.

Dass der gute Science-Fiction-Stoff, aus dem “What Happened to Monday” gestrickt ist, trotzdem nicht flöten geht, liegt am eingebauten Augenzwinkern, das einigen Zuschauern allerdings auch als unfreiwillige Komik aufstoßen könnte. Der finnische Regisseur Tommy Wirkola, der schon mit “Hänsel und Gretel – Hexenjäger” sowie humorvollen Zombie- und Horrorkomödien sein Faible für ironische Brüche bewiesen hat, baut hier immer wieder köstlich unernste Momente ein. Da wird der Rücken beim Sprung in überraschend leere Müllcontainer lädiert und der Sex dazu genutzt, über das Datenarmband Zugang zum Intranets des Staats (bitte was?) zu erlangen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Guten allerdings schon wieder zweifellos gut, und die Bösen ganz zweifelsfrei böse. Da bleibt dem Zuschauer nur noch eins: Moralische Fragen beiseite und mit den verbleibenden Noomis mitstöhnen und -fiebern, was das Zeug hält.

Marie Ketzscher

What happened to Monday?” Regie: Tommy Wirkola, DarstellerInnen: Noomi Rapace, Glenn Close, Willem Dafoe. Kinostart: 12. Oktober 2017

Seite: 1 2

15. Oktober 2017 | In Allgemein | Keine Kommentare »

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.