Feinste Filmperlen aus Osteuropa beim 29. FilmFestival Cottbus


Mutterland (AT: Motherland, OT: Gimtinė)

Darum geht es:
1992 reist der 12-jährige Kovas (Matas Metlevski) mit seiner Mutter Viktorija (Severija Janušauskaitė, „Babylon Berlin„) aus den USA in deren Heimat – Litauen. Vor mehr als 20 Jahren war seine Mutter aus der UdSSR geflohen. In Litauen möchte Viktorija jetzt die Ländereien ihrer Familie zurückerkämpfen. Ihre alte Liebe Romas soll Viktorija dabei helfen. Doch kann sie Romas wirklich trauen?

Was du zum Film wissen musst:
Mutterland“ ist ein feinfühliges Coming-of-Age-Drama, das sich vor dem Hintergrund der politischen Lage in Litauen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion entfaltet. Regisseur und Drehbuchautor Tomas Vengris studierte an der Columbia University, an der Vilnius Academy of Arts und am American Film Institute Conservatory. „Mutterland“ ist sein erster Langfilm und feierte seine internationale Premiere beim Busan International Film Festival 2019. –StB

Weiterlesen: Hier Stefanie Borowksys ausführliche Kritik „Auf der Suche nach der verlorenen Heimat zum Film…

Termine beim 29. FilmFestival Cottbus:
Spectrum
Dienstag, 05.11.2019, 19:00 Uhr, Glad-House
Sonntag, 10.11.2019, 10:30 Uhr, Weltspiegel

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8

31. Oktober 2019 | In FilmFestival Cottbus

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,