67. Berlinale

(33 Artikel)


  • “Karera ga Honki de Amu toki wa” (“Close Knit”) von Naoko Ogigami

    Kirschblüten, Wollpenisse und Tintenfischwürstchen Die elfjährige Tomo ist auf sich alleine gestellt: Ihre alleinerziehende berufstätige Mutter kommt jeden Abend spät und meistens betrunken nach Hause. Dort stapeln sich der Müll, die Wäsche und das schmutzige Geschirr. Zu Essen gibt es jeden Tag nur Reisbällchen aus dem Konbini – dem japanischen Spätkauf. In der Schule ist […]

  • ALFILM 2017: “Ghost Hunting” (OT: “Istiyad Ashbad”) von Raed Andoni

    Konfrontationstherapie “Seit 1967 werden 750.000 Palästinenser in israelischen Gefängnissen inhaftiert.” Mit dieser Mitteilung beginnt der Dokumentarfilm von Raed Andoni. Er schafft eine Art Film im Film. Das Resultat ist eine halb fiktive halb dokumentarische Annäherung an Erfahrungen einiger dieser ehemaligen Häftlinge. Die Aufnahmen beschränken sich nicht auf den angekündigten Spielfilm, für den Andoni seine Darsteller […]

  • “I Am Not Your Negro” von Raoul Peck

    Ein kraftvolles Statement Der amerikanische Schriftsteller James Baldwin verfasste hochintelligente Essays und Romane zu Themen wie Rassismus, Sexualität und Identität. Baldwin wuchs in einem Ghetto in New York auf und war dadurch bereits früh mit Diskriminierung und Armut konfrontiert. In den USA war die Trennung von Weißen und Schwarzen bis Mitte der 1960er Jahre so […]

  • Interview mit Regisseurin Carol Salter zu “Almost Heaven”

    “Almost Heaven” feierte bei der 2017er Berlinale in der Sektion Generation seine Premiere. Die englische Regisseurin Carol Salter begleitet ein junges chinesisches Mädchen bei ihrer Ausbildung in einem Leichenschauhaus, in dem sie die Verstorbenen auf ihre letzte Reise begleiten soll. Im Interview mit Berliner Filmfestivals-Autorin Teresa Vena spricht Salter über erste Dreherfahrung in China, Respekt vor den Toten und der Bedeutung, das Leben zu genießen, bevor es zu spät ist.

  • “Untitled” von Michael Glawogger und Monika Willi

    Ein faszinierendes Dokument Der Österreicher Michael Glawogger war bekannt für seine Spielfilme, etwa das Drama “Slumming” (2006), das seine Weltpremiere bei der Berlinale 2006 feierte, aber auch seine Dokumentarfilme waren auf internationalen Filmfestivals große Erfolge. So gewann er 2011 für “Whore’s Glory” den Spezialpreis der Jury in der Reihe Orizzonti bei den Internationalen Filmfestspielen von […]

  • 22. Februar 2017 | In Allgemein
    67. Berlinale: “Tiere” von Greg Zglinski

    Unheilsame Boten In Nicks (Philipp Hochmair) und Annas (Birgit Minichmayr) Partnerschaft kriselt es schon länger, weil Nick einfach nicht die Finger von anderen Frauen lassen kann. Eine halbjährige Auszeit in der Schweiz soll die Sache richten – er will dort seltene lokale Rezepte sammeln, sie endlich ein Buch für Erwachsene beginnen. Dazu beendet er sogar […]

  • 67. Berlinale: “Testről és lélekről” (“On Body and Soul”) von Ildikó Enyedi – Goldener Bär

    Träume im Schlachthof Ein Schlachthof als Ort des Tötens, der Präzision und der Zerlegung, der Routinen, des abgründigen Humors und einer romantischen Begegnung: Lebensfeindlicher kann dieser Ort für Gefühle wohl kaum sein. Doch gleich zu Beginn im Film klärt Endre (Géza Morcsányi), der Chef des Schlachtbetriebes, diesen Irrtum auf. In einem Mitarbeitergespräch macht er einem […]