Weihnachten im Film oder Weihnachten mit Film: Die Lieblinge der Redaktion


DER KLEINE LORD

„Ohne den kleinen Lord ist es kein richtiges Weihnachten!“ Habe ich früher angesichts dieser weitverbreiteten Überzeugung noch geschmunzelt, heute sehe ich es genauso.

Da der kleine Cedric der einzige noch lebende Erbe ist, wird der bisher in einfachen Verhältnissen aufgewachsene, kluge und aufgeweckte Halbengländer aus der quirligen New Yorker Hester Street plötzlich zum Lord und zieht nach England auf das Schloss seines hartherzigen Großvaters, des Earl of Dorincourt. Wie der kleine Junge mit der blonden Prinz Eisenherz-Frisur, gespielt von Ricky Schroder, das Herz seines griesgrämigen Großvaters – grandios dargestellt von Sir Alec Guinness – gewinnt und sich dabei stets um das Wohl anderer Menschen bemüht, bringt Jahr für Jahr gestressten Vorweihnachtsseelen die verdiente Entspannung.

DER KLEINE LORD, im Original als LITTLE LORD FAUNTLEROY bekannt, beruht auf dem 1886 erschienenen gleichnamigen Kinderbuch von Frances Hodgson Burnett. Genau wie die Schriftstellerin selbst ist auch Cedrics amerikanische Mutter (Connie Booth) eine emanzipierte Frau, die dem Earl, dem Vater ihres verstorbenen Mannes, Paroli bietet, der nichts und niemanden mehr hasst als die Amerikaner:innen – und der seiner Schwiegertochter verbietet, sein Schloss zu betreten. So weigert sie sich etwa, den ihr zugedachten Geldbetrag des Earls anzunehmen, und verdient stattdessen selbst etwas Geld mit Näharbeiten im Dorf. Der Leitspruch des kleinen Cedric und seiner Mutter lautet: „Jeder Mensch sollte mit seinem Leben die Welt ein ganz klein wenig besser machen“. Das kann man kitschig finden – oder sich jedes Jahr zu Weihnachten mit Freude und Genuss darauf einlassen. Natürlich muss es unbedingt die BBC-Verfilmung von Jack Gold aus dem Jahr 1980 sein, damit die richtige Mischung an rührselig-bewegter Weihnachtsstimmung aufkommt. Dazu eine Tasse Punsch und ein paar Weihnachtsplätzchen – perfekt! – Stefanie Borowsky

DER KLEINE LORD (engl. Titel: LITTLE LORD FAUNTLEROY), Regie: Jack Gold, Darsteller: Ricky Schroder, Connie Both, Sir Alec Guinness, 1980, 99 min., Streaming auf Amazon, iTunes, GooglePlay, Rakuten TV, Sky, u.a. sowie zu folgenden TV-Terminen:

Freitag, 18. Dezember 2020, 20:15 Uhr, ARD
Samstag, 26. Dezember 2020, 11:10 Uhr, ARD

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

18. Dezember 2020 | In Allgemein

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,