Weihnachten im Film oder Weihnachten mit Film: Die Lieblinge der Redaktion


LOVE LETTER

Einer der schönsten Filme, die ich je gesehen habe, ist LOVE LETTER von Shunji Iwai. Der Film ist in Asien sehr viel bekannter als in Europa, vor allem in Deutschland kennt man ihn kaum, ebenso wie viele andere Werke von Shunji Iwai. Als sein bekanntester Film in Deutschland ist der gesellschaftskritische Film YENTOWN – SWALLOWTAIL BUTTERFLY (OT: SUWAROTEIRU, 1996) zu nennen, der von Rapid Eye Movies auf den deutschen Markt gebracht wurde. LOVE LETTER ist ein verträumt-romantisches Melodram über zwei Frauen (beide: Miho Nakayama), die gleich aussehen und einen Mann namens Itsuki Fuji, der während einer Bergtour gestorben ist. Er ist zugleich die Verbindung zwischen den beiden Frauen. Die eigentliche Hauptfigur von LOVE LETTER wird erst mit der Zeit deutlich. Die Twists, die wohltemperierte Geschwindigkeit der Erzählung und die Winteratmosphäre, die diesen Liebesfilm bestimmen, sind bezaubernd und die Erkenntnis am Ende des Films rührt nicht nur die Hauptfigur, sondern auch die Zuschauer*innen. Es ist leider immer noch so, dass LOVE LETTER recht schwierig zu erhalten ist und ich verwahre meine aus Korea importierte DVD wie einen Schatz, den ich zur Weihnachtszeit hervorhole. – Michaela Grouls

LOVE LETTER, Regie: Shunji Iwai, Darsteller: Miho Nakayama, Etsushi Toyokawa, Batsuyuki Shinohara, Miki Sakai, Takashi Kashiwabara, 1995, 116 min.

Hier eine Szene aus dem Film:

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

18. Dezember 2020 | In Allgemein

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,