Debütfilm

CENSOR von Prano Bailey-Bond

Die walisische Regisseurin Prano Bailey-Bond bezieht sich in ihrem Spielfilmdebüt CENSOR auf die berüchtigte Ära der sogenannten "Video Nasties" und nimmt damit die moralische Panik der damaligen Zeit aufs Korn.

Das Regie-Duo Veronika Franz und Severin Fiala im Interview zu ICH SEH ICH SEH

Mit “Ich seh, ich seh” erschuf das österreichische Duo Veronika Franz und Severin Fiala einen Debütfilm der besonders düsteren Art. Im Interview erzählen die beiden wie sie ihre Geschichte verstehen, was kollaboratives Arbeiten für sie bedeutet und wie hilfreich das deutsche Fernsehen manchmal für den Arbeitsprozess sein kann.

NACKTE TIERE von Melanie Waelde

Sie küssten und sie schlugen sich NACKTE TIERE ist ein filmischer Versuch, in die Zoologie der menschlichen Gattung in der deutschen Provinz einzutauchen. Im beinahe (6:5) quadratischen Bildformat werden die Leben der Jugendlichen Katja, Sascha, Benni, Laila und Schöller dargestellt. Doch es sind keine Hochglanz-Aufnahmen in Social Media-Ästhetik, sondern Bilder, wie sie im winterlichen Nirgendwo […]

„The Cleaners“ von Hans Block und Moritz Riesewieck

Ohne Korrektiv Das Internet ist heute fester Bestandteil des Alltags für rund 3,5 Milliarden Menschen weltweit. Vor allem Social Media Anbieter sind gefragter denn je. Doch wer kontrolliert deren Inhalte unter welchen Kriterien? Hans Block und Moritz Riesewick haben sich genau diese Frage gestellt. In ihrem Debütfilm „The Cleaners“ stellen sie nicht nur die Verantwortlichen […]

„Tausend Arten Regen zu beschreiben“ von Isa Prahl

Tausend Wege in die Isolation Zum Geburtstag singen Vater Thomas (Bjarne Mädel), Mutter Susanne (Bibiana Beglau) und Tochter Miriam (Emma Bading) vor der Zimmertür von Sohn Mike. Sie haben einen Kuchen gebacken, im Garten hängt seit neustem ein Banner, das verkündet: Mike, we luv u!! Doch Mike öffnet nicht die Tür. Schon seit Monaten nicht […]

Old Gold: „Boy and Bicycle“ (1965) von Ridley Scott

Mit der Kurzfilmreihe „Old Gold“ geht Berliner Filmfestivals im Netz auf Spurensuche. Wir zeigen euch Frühwerke von wichtige Filmemachern und Filmemacherinnen, in denen sich häufig deren Genie erkennen lässt. Los geht es mit dem großen Ridley Scott, der aktuell mit „Alien: Covenant“ in den Kinos zu bestaunen ist. Der englische Regisseur Ridley Scott (geb. 1937) […]

„Beti und Amare“ von Andy Siege

Surreales Märchen für wehrhafte Mädchen 2014 wurden mit Ana Lily Amirpours „A Girl walks home alone at night„, Zeresenay Meharis „Das Mädchen Hirut“ und Andy Sieges „Beti und Amare“ völlig unabhänig voneinander gleich drei Filme produziert, die alle um ein gemeinsames Thema kreisen: Wie schlagen unterdrückte Frauen in einer von männlicher Willkür dominierten Welt zurück? […]

„Das Floß!“ von Julia C. Kaiser

“Das Floß!” ist eine improvisierte Tragikomödie, die sich spielerisch in die Reihen der deutschen Mumblecore Filme einfügt.

„Anderswo“ von Ester Amrami

„Wir leben leicht, wir tun uns schwer“ (aus „Heimat“ von H. Grönemeyer) Cafune, erost, bol, Feierabend… Für ihre Masterarbeit, ein Wörterbuch für unübersetzbare Wörter, sammelt Noa Vokabeln, die Ausländern in ihrer neuen Heimat fehlen. Doch was ist eigentlich das Erkenntnisinteresse einer solchen Recherche? Dass Noa nun doch kein Stipendium für ihre Abschlussarbeit bewilligt bekommen soll, […]

„The Goob“ von Guy Myhill

Bis zum zum Unerträglichen im Sumpf Norfolk ist öde. In der Region im Osten Englands, weit entfernt vom pulsierenden London, ist die einzige Samstagabendunterhaltung das lokale Stock-Car Rennen. Ebendort spielt „The Goob“ von Guy Myhill, Wettbewerbsfilm in der Sektion „First Feature“ beim diesjährigen London Film Festival – eine nur schwer verdauliche Coming-of-age Story. Der sechzehnjährige […]

„The Deflowering of Eva van End“ von Michiel ten Horn

Zerstörtes Familienidyll Was für ein Genuss die Zerstörung einer Fassade sein kann: Eben noch sitzt die Familie einträchtig am Frühstückstisch – im nächsten Moment ist von der bürgerlichen Sittsamkeit nichts mehr übrig. Die Mutter findet sich auf einem schmerzlichen Selbstfindungsexkurs wieder. Der Vater verliert sich im Zwiespalt und der älteste Sohn die sexuellen Orientierung gleich […]

„Eisheimat“ von Heike Fink

238 junge Frauen folgen 1949 dem Aufruf des isländischen Bauernverbandes in einer norddeutschen Zeitung. Gesucht werden Landarbeiterinnen aus Deutschland – und zukünftige Ehefrauen für die alleinstehenden Bauern. Mit einem Frachtkutter geht es nach Island. Die Gründe für die Ausreise sind ganz unterschiedlicher Natur. Bei fast allen ist es die Perspektivlosigkeit im Nachkriegsdeutschland. Bei einer Reise […]